Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement

Der Vertrag von Wedmore - auch bekannt als der Vertrag von Chippenham oder der Frieden von Wedmore - ist ein Vertrag aus dem 9. Jh. zwischen Alfred dem Großen von Wessex und dem Wikingerkönig Guthrum I.

Quellen und historischer Kontext[]

Der einzige zeitgenössische Hinweis auf den Vertrag kommt von dem walisischen Mönch Asser in seiner Biographie über Alfred, bekannt als die Vita Aelfredi regis Angul Saxonum oder Life of Alfred the Great. Darin beschreibt Asser, wie Guthrum sich nach seiner Niederlage in der Schlacht von Edington einige Tage später Alfred unterwarf und einem Friedensvertrag zustimmte. Der Vertrag beinhaltete Guthrums Taufe und auch, dass seine Armee Wessex verließ.

878 besiegte König Alfred von Wessex das Große Heidnische Heer in der Schlacht von Edington. Guthrum, der Anführer der Wikinger, zog sich mit dem Rest seiner Armee in ihre "Festung" zurück, wo Alfred ihn belagerte. [1] Nach vierzehn Tagen, berichtet Asser, "suchten die Wikinger, völlig entsetzt von Hunger, Kälte und Angst, Frieden zu seinen Bedingungen: der König sollte so viele Geiseln nehmen wie er wollte von ihnen und ihnen keine geben". [2]

Alfred akzeptierte Guthrums Unterwerfung und die Wikinger gaben ihm Geiseln als Garant für den Frieden. Sie "schworen zusätzlich, dass sie sein Königreich sofort verlassen würden und Guthrum, ihr König, versprach das Christentum zu akzeptieren und die Taufe zu erhalten durch die Hand von König Alfred; dies alles erfüllten er und seine Männer, wie sie es versprochen hatten." [2]

Drei Wochen später gingen Guthrum und dreißig seiner wichtigsten Männer zu Alfred nach Aller bei Athelney. Dort wurde Guthrum getauft und Alfred akzeptierte ihn als seinen Adoptivsohn. Das losbinden des Chrisom - ein Tuch, das normalerweise um den Kopf eines Babys gebunden wurde, um zu verhindern, dass das heilige Öl aus Versehen fort gerieben wurde - erfolgte acht Tage später auf dem königlichen Gut und der Kirche in Wedmore nahe Cheddar. [1] [2]

Guthrum nahm den Taufnamen Aethelstan an. In den folgenden zwölf Tagen blieben Guthrum und seine Häuptlinge bei Alfred, wo sie mit Geschenken und Festlichkeiten geehrt wurden. [1] Im Sommer 878 blieb Guthrums Armee in Chippenham. Danach zogen sie, wie Guthrum versprochen hatte, aus Wessex und reisten nach Cirencester (im Königreich Mercia) und schließlich nach East Anglia. [1] [3]

Fehldeutung und Verwirrung[]

Die Angelsächsische Chronik hat im Jahr 878 eine ähnliche Beschreibung wie Asser. Sie stellt Alfreds Bewegungen vor, während und nach der Schlacht von Edington dar. Sie beschreibt Guthrums Unterwerfung, seine Taufe in Wedmore und die zwölftägigen Feierlichkeiten. [4] Der einzige Hinweis zu einen Bericht in Wedmore ist der aus Assers Life of Alfred. Wenn es einen formellen Vertrag gab, der zeitgleich mit den Ereignissen in Wedmore 878 entstand, dann existiert so ein Dokument heute nicht mehr. Ein Waffenstillstand wurde gemacht; und zu einem späteren Datum kam man zu einem formellen Vertrag. Dieser war bekannt als der Vertrag von Alfred und Guthrum und legte die Grenzen zwischen Alfreds und Guthrums Gebieten fest sowie auch eine Übereinkunft über friedlichen Handel und den Wergeld-Wert der Menschen. Dieses Dokument ist erhalten geblieben und ist Teil der Gesetze von Alfred. [5] Der Vertrag wird als Vorläufer der Gründung des Danelag angesehen. [6] Der Vertrag war allerdings möglicherweise einfach ein Weg, die Grenze zwischen den beiden Königen festzulegen und sollte keine langfristigen Auswirkungen haben, so wie die Gründung des Danelag. [7]

Das genaue Datum für diesen Vertrag ist nicht bekannt. Das spätestmögliche Datum wird für 890 gehalten, da in diesem Jahr Guthrum starb. Das früheste Datum variiert unter Historikern. Beispielsweise vermutete Giles Morgan 879 und David Horspool 886. [8] [9] Der Vertrag von Alfred und Guthrum spricht das von Wikingern gehaltenen London Alfred zu, weshalb einige Historiker vermutet haben, dass der Vertrag erst festgelegt wurde, als Alfred 886 die Stadt wieder besetzte. Die Angelsächsische Chronik berichtet, 885 "brach die Armee von East Anglia ihren Frieden mit Alfred", was andeuten könnte, dass der Vertrag früher unterzeichnet worden war. [10]

Die beiden Verträge wurden oft mit einander verwechselt. [11] Es ist möglich, dass der Vertrag von Wedmore von 878, in dem Guthrum die Taufe annehmen und Wessex verlassen musste, eine mündliche Übereinkunft war. Der formelle geschriebene Vertrag von Alfred und Guthrum, der die Königreiche aufteilte, folgte einige Jahre später. [8]

Anmerkungen[]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Wood, Michael (2005). In Search of the Dark Ages
  2. 2,0 2,1 2,2 Asser (1983). "Life of King Alfred". In Keynes, Simon; Lapidge, Michael (eds.). Alfred the Great: Asser's Life of King Alfred & Other Contemporary Sources
  3. Stenton, F. M. (1971). Anglo-Saxon England
  4. Gransden, Antonia (1996). Historical Writing in England: c. 500 to c. 1307
  5. Attenborough, F. L. Tr., ed. (1922). "Treaties with the Danes". The laws of the earliest English kings
  6. Ayto, John; Crofton, Ian (2005). Brewer's Britain and Ireland
  7. Abrams, Lesley (2001). "Edward the Elder's Danelaw". In Higham, N. J.; Hill, David (eds.). Edward the Elder 899–924
  8. 8,0 8,1 Morgan, Giles (2018). Short History of the Anglo Saxons
  9. Horspool, David (2006). Why Alfred Burned the Cakes
  10. Smyth, Alfred P. (1995). King Alfred the Great
  11. Keynes, Simon (1999). "The Cult of King Alfred the Great". Anglo-Saxon England
Advertisement