Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Markierung: Visuelle Bearbeitung
Markierung: Quelltext-Bearbeitung
 
(5 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
{{Steckbrief|realname = Lucius Septimius Severus Augustus|gender = männlich|geburt = 11. April 145|gebort = Khoms, Libyen|tod = 4. Februar 211|todort = [[Eboracum]] ([[York]])|titel1 = Kaiser des Römischen Imperiums<br>193 bis 211|vor1 = [[Didius Julianus]]|nach1 = [[Caracalla]] und [[Geta]]|eltern = Publius Septimius Geta<br>Fulvia Pia|partner1 = Paccia Marciana|seit1 = 175-186|partner2 = Julia Domna|kinder2 = [[Caracalla]]<br>[[Geta]]}}'''Septimius Severus''' war der letzte Herrscher im Fünfkaiserjahr 193. Er bestieg den Thron nach seinem Sieg über seine Konkurrenten und regierte bis 211 n. Chr. Er erkrankte schwer bei einer Reise nach Britannien, um dort die grenzen zu stärken, und starb in [[Eboracum]]. Sein Nachfolger wurden seine Söhne [[Caracalla]] und Geta.
+
{{Steckbrief|realname = Lucius Septimius Severus Augustus|gender = männlich|geburt = 11. April 145|gebort = Khoms, Libyen|tod = 4. Februar 211|todort = [[Eboracum]] ([[York]])|titel1 = [[Kaiser des Römischen Imperiums]]<br>193 bis 211|vor1 = [[Didius Julianus]]|nach1 = [[Caracalla]] und [[Geta]]|eltern = Publius Septimius Geta<br>Fulvia Pia|partner1 = Paccia Marciana|seit1 = 175-186|partner2 = Julia Domna|kinder2 = [[Caracalla]]<br>[[Geta]]}}'''Septimius Severus''' war der letzte Herrscher im Fünfkaiserjahr 193. Er bestieg den Thron nach seinem Sieg über seine Konkurrenten und regierte bis 211 n. Chr. Er erkrankte schwer bei einer Reise nach Britannien, um dort die grenzen zu stärken, und starb in [[Eboracum]]. Sein Nachfolger wurden seine Söhne [[Caracalla]] und Geta.
   
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
Nachdem sich [[Didius Julianus]] nach dem Tod von Kaiser [[Publius Helvius Pertinax|Pertinax]] durch Bestechung der Prätorianergarde zum neuen Imperator hatte machen lassen, rief Septimius sich selbst zum Kaiser aus. Gleichzeitig erhoben auch Pescennius Niger in Syrien und [[Clodius Albinus]], Gouverneur von Britannien, Anspruch auf den Thron. Septimius und Clodius hatten möglicherweise bereits ein Bündnis gegen Didius Julianus und Septimius bot ihm die Stellung als ''Caesar'' an, also als untergeordneter Mitkaiser. Dies hätte Clodius zudem auch ein Anrecht auf die Nachfolge verschafft. Nachdem Severus seine Gegner aus dem Weg geräumt hatte, stellte er sich jedoch gegen Clodius und besiegte ihn in der Schlacht von Lugdunum, was ihn zum alleinigen Kaiser machte.
+
Nachdem sich [[Didius Julianus]] nach dem Tod von Kaiser [[Publius Helvius Pertinax]] durch Bestechung der Prätorianergarde zum neuen Imperator hatte machen lassen, rief Septimius sich selbst zum Kaiser aus. Gleichzeitig erhoben auch Pescennius Niger in Syrien und [[Clodius Albinus]], Gouverneur von Britannien, Anspruch auf den Thron. Septimius und Clodius hatten möglicherweise bereits ein Bündnis gegen Didius Julianus und Septimius bot ihm die Stellung als ''Caesar'' an, also als untergeordneter Mitkaiser. Dies hätte Clodius zudem auch ein Anrecht auf die Nachfolge verschafft. Nachdem Severus seine Gegner aus dem Weg geräumt hatte, stellte er sich jedoch gegen Clodius und besiegte ihn in der Schlacht von Lugdunum, was ihn zum alleinigen Kaiser machte.
   
 
208 reiste Severus nach Britannien, um die Eroberung von [[Caledonien]] abzuschließen. Vermutlich hatte er eine Armee von etwa 40.000 Soldaten bei sich, was sich aus archäologischen Ausgrabungen verschiedener Militärlager schließen lässt.
 
208 reiste Severus nach Britannien, um die Eroberung von [[Caledonien]] abzuschließen. Vermutlich hatte er eine Armee von etwa 40.000 Soldaten bei sich, was sich aus archäologischen Ausgrabungen verschiedener Militärlager schließen lässt.
Zeile 13: Zeile 13:
   
 
Nach diesen Ereignissen führten die Römer nie wieder Feldzüge in [[Caledonien]] durch und die Grenze wurde bald darauf wieder an den [[Hadrianswall]] zurück verlegt.
 
Nach diesen Ereignissen führten die Römer nie wieder Feldzüge in [[Caledonien]] durch und die Grenze wurde bald darauf wieder an den [[Hadrianswall]] zurück verlegt.
  +
 
[[Kategorie:Person]]
 
[[Kategorie:Person]]
[[Kategorie:Männlich]]
 
[[Kategorie:Römer]]
 
 
[[Kategorie:Römischer Kaiser]]
 
[[Kategorie:Römischer Kaiser]]
 
[[Kategorie:Lebend im 2. Jh.]]

Aktuelle Version vom 5. Februar 2021, 09:57 Uhr

Septimius Severus war der letzte Herrscher im Fünfkaiserjahr 193. Er bestieg den Thron nach seinem Sieg über seine Konkurrenten und regierte bis 211 n. Chr. Er erkrankte schwer bei einer Reise nach Britannien, um dort die grenzen zu stärken, und starb in Eboracum. Sein Nachfolger wurden seine Söhne Caracalla und Geta.

Geschichte[]

Nachdem sich Didius Julianus nach dem Tod von Kaiser Publius Helvius Pertinax durch Bestechung der Prätorianergarde zum neuen Imperator hatte machen lassen, rief Septimius sich selbst zum Kaiser aus. Gleichzeitig erhoben auch Pescennius Niger in Syrien und Clodius Albinus, Gouverneur von Britannien, Anspruch auf den Thron. Septimius und Clodius hatten möglicherweise bereits ein Bündnis gegen Didius Julianus und Septimius bot ihm die Stellung als Caesar an, also als untergeordneter Mitkaiser. Dies hätte Clodius zudem auch ein Anrecht auf die Nachfolge verschafft. Nachdem Severus seine Gegner aus dem Weg geräumt hatte, stellte er sich jedoch gegen Clodius und besiegte ihn in der Schlacht von Lugdunum, was ihn zum alleinigen Kaiser machte.

208 reiste Severus nach Britannien, um die Eroberung von Caledonien abzuschließen. Vermutlich hatte er eine Armee von etwa 40.000 Soldaten bei sich, was sich aus archäologischen Ausgrabungen verschiedener Militärlager schließen lässt.

Severus verstärkte den Hadrianswall und eroberte dann die Südlichen Uplands bis zum Antoniuswall zurück, den er ebenfalls verstärken ließ. Zwischen den beiden Wällen ließ er ein großes Lager errichten, danach stieß er weiter nach Caledonien vor, indem er die Route nutzte, die bereits Gnaeus Julius Agricola verfolgt hatte. Er sorgte für den Wiederaufbau verlassener Festungen an der Ostküste.

Trotz der Guerilla-Taktiken der Einheimischen erzielte Severus nennenswerte Erfolge und die Caledonii baten um Frieden, den Severus für die Kontrolle über die Zentralen Lowlands gewährte. Später im Jahr kam es zu einem Aufstand der Caledonii gemeinsam mit den Maeatae. Severus bereitete einen weiteren Feldzug vor und plante, keine Überlebenden zurückzulassen, die einen erneuten Aufstand machen könnten.

Doch der Feldzug musste abgebrochen werden, als Severus schwer erkrankte. Er zog sich nach Eboracum zurück, um sich dort zu erholen, starb aber 211. Sein Sohn Caracalla hatte ihn auf den Feldzug begleitet und führte ihn noch eine gewisse Zeit lang fort, ersuchte aber schnell um Frieden, um gemeinsam mit seinem Bruder Geta in Rom den Thron zu besteigen.

Nach diesen Ereignissen führten die Römer nie wieder Feldzüge in Caledonien durch und die Grenze wurde bald darauf wieder an den Hadrianswall zurück verlegt.