Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement

Die Schlacht von Otford wurde 776 zwischen Mercia und den Jüten von Kent ausgetragen.

Schlacht[]

Die Angelsächsische Chronik berichtet, dass die Mercier und die Menschen von Kent bei Otford mit einander kämpften, ohne allerdings vom Ausgang der Schlacht zu berichten. [1] Es wird allerdings als eindeutig angesehen, da Kent sich nach der Schlacht erneut zu einem unabhängigen Königreich machen konnte. [2] Die Könige von Kent gaben nach 776 Urkunden heraus ohne Hinweis auf Offa von Mercia, weshalb Historiker überzeugt sind, dass Otford mit einem Sieg von Kent endete.

Kent kämpfte weiterhin darum, gegen die wachsende Macht von Mercia unabhängig zu bleiben. In den 770er Jahre widerstanden die Könige ihrer Herabsetzung zu Vasallenkönigen. Laut Henry of Huntingdon war Mercia siegreich bei einer Schlacht nahe Sevenoaks. Der Historiker Frank Stenton glaubte, dass Egbert von Kent Offa besiegte und die kentische Unabhängigkeit für einige Jahre wiederhergestellt werden konnte. Nach Offas Sieg über Wessex bei der Schlacht von Bensington kehrte der Druck zurück und Kent wurde von Mercia absorbiert. Henry of Huntingdon schrieb, dass Mercia siegreich war.

Anmerkungen[]

  1. ASC, Jahr 773
  2. Lapidge, Michael; Blair, John; Keynes, Simon - The Blackwell Encyclopaedia of Anglo-Saxon England
Advertisement