Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement

Die Schlacht von Hatfield Chase wurde am 12. Oktober 633 zwischen Northumbria auf der einen Seite und Gwynedd und Mercia auf der anderen ausgetragen wurde.

Hintergrund[]

Zu dieser Zeit war Edwin von Northumbria der mächtigste Herrscher in Britannien und hatte einige Jahre zuvor Cadwallon ap Cadfan in der Schlacht besiegt. Beda berichtet, dass er seine Herrschaft bis zur Insel Anglesey ausgedehnt hat und Cadwallon auf der Insel Glannauc belagerte. Später besiegte Cadwallon die Northumbrier und vertrieb sie aus seinem Territorium. Danach verbündete er sich mit Penda von Mercia (Cadwallon war das stärkere Mitglied der Allianz). Pendas Status in Mercia zu dieser Zeit ist nicht bekannt - Beda vermutet, dass er noch nicht König war, es aber bald nach der Schlacht wurde. Die Angelsächsische Chronik erklärt, er wäre bereits 626 König geworden.

Schlacht[]

Die Schlacht war ein Desaster für Northumbria. Sowohl Edwin von Northumbria als auch sein Sohn Osfrith wurden getötet und Edwins anderer Sohn Eadfrith wurde von Penda gefangen genommen (und später getötet), das Königreich wurde in die ursprünglichen Reiche Bernicia und Deira aufgeteilt. Eanfrith von Bernicia, ein Sohn des früheren Königs Aethelfrith von Northumbria, kehrte aus dem Exil zurück, um die Macht in Bernicia zu übernehmen, während Edwins Cousin Osric von Northumbria Deira übernahm. Cadwallon führte seinen Krieg und das rücksichtslose Abschlachten der Northumbria fort und konnte erst aufgehalten werden, als Oswald ihn in der Schlacht von Heavenfield ein Jahr später besiegte.

Der Historiker Kirby glaubt, dass die Niederlage von Edwin aus einer breitgefächerten Masse von Interessen entstand, von Personen die seine Gegner waren. Unter anderem der abgesetzte Æthelfrith von Bernicia. Bedenkt man allerdings die darauf folgenden Feindseligkeiten zwischen Cadwallon und Æthelfriths Söhnen, hielt diese Allianz nicht lange an.

Advertisement