Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement

Die Stationen der Normannischen Eroberung von England im Jahr 1066 (englisch).

Normannische Eroberung von England

Die Normannische Eroberung von England war die Invasion und Besetzung von England im 11. Jh. durch eine Armee aus tausenden von Normannen, Bretonen, Flamen und Männern aus anderen französischen Provinzen, angeführt vom Herzog der Normandie, der später als Wilhelm der Eroberer bekannt wurde.

Wilhelms Anspruch auf den englischen Thron stammte aus der Verwandtschaft seiner Familie mit dem kinderlosen angelsächsischen König Edward der Bekenner, der möglicherweise Wilhelms Hoffnung auf den Thron gefördert haben könnte. Edward starb im Januar 1066 und sein Schwager Harald II Godwinson wurde sein Nachfolger. Der norwegische König Harald III Hardrada fiel im September 1066 ins nördliche England ein und gewann die Schlacht von Fulford am 20. September, doch Godwinsons Armee besiegte und tötete Hardrada in der Schlacht von Stamford Bridge am 25. September. Drei Tage später landete Wilhelm mit seiner Invasionsflotte aus tausenden von Männern und Hunderten von Schiffen am 28. September bei Pevensey in Sussex im südlichen England. Harald marschierte nach Süden, um sich ihm entgegen zu stellen, wobei er einen nicht unerheblichen Teil seiner Armee im Norden zurück ließ. Haralds Armee konfrontierte Wilhelm am 14. Oktober in der Schlacht von Hastings. Wilhelms Truppen besiegten Harald, der in der Schlacht getötet wurde, und Wilhelm wurde König von England.

Wilhelm sah sich in den folgenden Jahren mehreren Rebellionen gegenüber und war erst nach 1072 sicher auf seinem Thron. Die Ländereien der aufständischen englischen Elite wurden konfisziert, einige flohen daraufhin ins Exil. Um sein neues Königreich zu kontrollieren, gewährte Wilhelm seinen Anhängern Ländereien und ließ im ganzen Land Festungen erbauen, um von dort aus militärische Macht auszuüben. Das Domesday Book, ein Bericht über die Eigentumsverhältnisse in beinahe ganz England und Teilen von Wales, war 1086 vollständig. Andere Einflüsse durch die Eroberung beinhalteten den königlichen Hof und die Verwaltung, die Einführung der normannischen Sprache als Sprache der Elite und Veränderungen in der Zusammenstellung der Oberklasse, da Wilhelm die Praxis einführte, dass Lehen direkt vom König verliehen wurden. Langsamere Veränderungen betrafen die Bauern und Dörfler: die größte Veränderung scheint es gewesen zu sein, dass die Sklaverei formell abgeschafft wurde, was vielleicht, vielleicht aber auch nicht mit der Invasion zu tun hatte. Es gab nur kleine Veränderungen in der Verwaltungsstruktur, da die neuen normannischen Verwalter viel der früheren angelsächsischen Verwaltung übernahmen.

Ursprünge[]

911 erlaubte der französische König Karl der Einfältige einer Gruppe von Wikingern unter der Führung von Rollo, sich als Teil des Vertrages von Saint-Clair-sur-Epte in der Normandie anzusiedeln. Im Austausch für das Land wurde von den Nordmännern erwartet, die Küsten gegen weitere Wikingerinvasoren zu verteidigen. [1] Ihre Besiedlung erwies sich als erfolgreich und die Wikinger in der Region wurden als die "Nordmänner" bekannt, wovon die Begriffe Normandie und Normannen abstammen. [2] Die Normannen übernahmen schnell die einheimische Kultur, als sie sich an die Franzosen anpassten, wandten sich vom Heidentum ab und ließen sich zum Christentum bekehren. [1] Sie übernahmen die langue d'oïl ihrer neuen Heimat und fügten Teile ihrer eigenen nordischen Sprache ein, wodurch sie sie in die normannische Sprache veränderten. Sie vermischten sich mit der örtlichen Bevölkerung [1] und nutzten das ihnen gewährte Land als Basis, um die Grenzen des Herzogtums nach Westen zu erweitern, wobei sie Gebiete wie das Bessin, die Cotentin-Halbinsel und die Avranchen eroberten. [3]

1002 heiratete der englische König Aethelred der Unberatene Emma von der Normandie, die Schwester von Richard II, Herzog der Normandie. [4] Ihr gemeinsamer Sohn Edward der Bekenner, der viele Jahre im Exil in der Normandie verbrachte, folgte seinem Vater 1042 auf den englischen Thron. [5] Dies sorgte für die Einführung starker normannischer Interessen in die englische Politik, da Edward sich für Unterstützung stark auf seine früheren Gastgeber verließ und normannische Höflinge, Soldaten und Kleriker mit sich nach England brachte, die er in Machtpositionen ernannte, besonders in der Kirche. Edward, kinderlos und verwickelt in Konflikte mit dem mächtigen Godwin, Earl of Wessex und dessen Söhnen, könnte Edward die Ambitionen von Herzog Wilhelm - dem späteren Wilhelm I der Eroberer - auf den englischen Thron ermutigt haben. [6]

Als König Edward Anfang 1066 kinderlos starb, führte der Mangel eines Erben zu einer umstrittenen Thronfolge, bei der mehrere Anwärter Anspruch auf den Thron von England erhoben. [7] Edwards direkter Nachfolger war der Earl of Wessex, Harald Godwinson, der reichste und mächtigste der englischen Adligen. Harald wurde vom Witan von England zum König gewählt und von Ealdred, Erzbischof von York, gekrönt, doch die normannische Propaganda ließ verbreiten, dass die Zeremonie von Stigand durchgeführt worden sei, dem unkanonisch gewählten Erzbischof von Canterbury. [7] [8] Harald wurde sofort herausgefordert von zwei benachbarten mächtigen Herrschern: Herzog Wilhelm behauptete, dass König Edward ihm den Thron versprochen und dass Harald seine Zustimmung geschworen hätte. [9] König Harald III von Norwegen, allgemein bekannt als Harald Hardrada, forderte die Thronfolge ebenfalls heraus. Sein Anspruch auf den Thron basierte auf einer Übereinkunft seines Vorgängers Magnus der Gute mit dem früheren englischen König Harthacnut, durch die jeder von ihnen England und Norwegen erben würde, wenn der andere vor ihm kinderlos starb. [7] Wilhelm und Harald Hardrada begannen sofort damit, Truppen zu versammeln und Schiffe bauen zu lassen, um in England einzufallen. [5]

Tostigs Überfälle und die Norwegische Invasion[]

Hauptartikel: Schlacht von Stamford Bridge

Anfang 1066 begann Tostig Godwinson, der ins Exil verbannte Bruder von Harald II Godwinson, das südöstliche England zu überfallen, mit einer Flotte, die er in Flandern rekrutiert hatte. Später schlossen sich ihm Schiffe von Orkney an. Bedroht von Haralds Flotte zog Tostig nach Norden und überfiel East Anglia und Lincolnshire, wurde jedoch durch die Brüder Edwin, Earl of Mercia und Morcar, Earl of Northumbria, vertrieben. Nachdem ihn die meisten seiner Anhänger verlassen hatten, zog Tostig sich nach Schottland zurück, wo er den Sommer damit verbrachte, neue Truppen zu versammeln. König Harald verbrachte den Sommer an der Südküste, mit einer großen Armee und Flotte, in der Erwartung von Wilhelms Invasion, doch der Großteil seiner Truppen bestand aus einer Miliz, die ihre Ernte einbringen musste, so dass Harald sie schließlich am 8. September entließ. [8]

Anfang September fiel Harald Hardrada mit einer Flotte aus mehr als 300 Schiffen, die vermutlich um die 15.000 Mann trugen, ins nördliche England ein. Haralds Armee wurde weiter verstärkt durch die Truppen von Tostig, der sich darauf verlegt hatte, den Anspruch des norwegischen Königs auf den Thron zu unterstützen. Sie zogen nach York und besiegten eine nordenglische Armee unter Edwin und Morcar am 20. September in der Schlacht von Fulford. [8] Die beiden Earls hatten sich beeilt, die norwegischen Truppen in eine Schlacht zu verwickeln, bevor Harald Godwinson aus dem Süden ankommen konnte. Obwohl dieser Ealdgyth geheiratet hatte, die Schwester der beiden Earls, misstrauten sie ihm möglicherweise und fürchteten, dass der König Morcar mit Tostig ersetzen könnte. Das Resultat war, dass ihre Truppen vernichtet wurden und nicht mehr an den späteren Feldzügen von 1066 teilnehmen konnten, wobei die beiden Earls die Schlacht jedoch überlebten. [10]

Hardrada zog weiter nach York, das sich ihm kampflos ergab. Nachdem er Geiseln von den führenden Männern der Stadt erhalten hatten, zogen die Norweger am 24. September zu dem kleinen Dorf Stamford Bridge. [10] König Harald hatte vermutlich Mitte des Monats von der Invasion erfahren und zog eilig nach Norden, wobei er auf dem Weg weitere Truppen sammelte. [8] Die königliche Armee brauchte vermutlich neun Tage, um den Weg von London nach York zurückzulegen, wobei sie durchschnittlich etwa 40 Kilometer am Tag zurücklegten. Bei Tagesanbruch des 25. Septembers erreichten Haralds Truppen York, wo er vom Standort der Norweger erfuhr. [10] Die Engländer marschierten danach zu den Invasoren und konnten sie überraschen und in der Schlacht von Stamford Bridge besiegen. Harald von Norwegen und Tostig wurden getötet und die Norweger erlitten so schwere Verluste, dass nur 24 der ursprünglichen 300 Schiffe nötig waren, um die Überlebenden abzutransportieren. Der englische Sieg kam jedoch nicht ohne schwere Verluste, denn Haralds Armee befand sich danach in einem geschwächten Zustand, weit entfernt vom Englischen Kanal. [8]

Normannische Invasion[]

Normannische Vorbereitungen und Truppen[]

Wilhelm versammelte eine große Invasionsflotte und eine Armee mit Männern aus der Normandie und ganz Frankreich, inklusive großer Kontingente aus der Bretagne und Flandern. [9] Er musterte seine Truppen in Saint-Valery-sur-Somme und war etwa um den 12. August bereit, den Kanal zu überqueren. [11] Die genaue Anzahl und Zusammensetzung von Wilhelms Truppen ist unbekannt. [12] Ein zeitgenössisches Dokument behauptet, dass er 726 Schiffe besaß, was jedoch vermutlich übertrieben dargestellt wurde. [13] Zahlen von zeitgenössischen Schreibern sind stark übertrieben und variieren von 14.000 bis 150.000 Mann. [14] Moderne Historiker haben eine Reihe von Schätzungen für die Stärke von Wilhelms Truppen aufgestellt: 7-8000 Mann, 1-2000 davon Kavallerie; [13] 10-12.000; [14] 10.000 Mann, 3000 davon Kavallerie; [10] oder 7500 Mann. [12] Die Armee bestand vermutlich aus einer Mischung von Kavallerie, Infanterie und Bogen- oder Armbrustschützen mit einer etwa gleichen Anzahl von Kavallerie und Bogenschützen, wobei die Fußsoldaten so viele Mann zählten wie die beiden anderen zusammen. [12] Obwohl spätere Listen von Wilhelms Gefährten existieren, wurden die meisten mit Namen ergänzt. Nur etwa 35 Personen, die tatsächlich mit Wilhelm in Hastings gekämpft haben, können verlässlich identifiziert werden. [12] [10] [15]

William of Poitiers berichtete, dass Wilhelm die Zustimmung von Papst Alexander II einholte, um die Invasion zu beginnen, angedeutet durch ein päpstliches Banner, und diplomatische Unterstützung anderer europäischer Herrscher. Obwohl Alexander die päpstliche Zustimmung nach dem Erfolg der Invasion gab, spricht keine andere Quelle von seiner Unterstützung davor. [16] Wilhelms Armee versammelte im Verlauf des Sommers, während eine Invasionsflotte in der Normandie erbaut wurde. Armee und Schiffe waren Anfang August bereit, doch ungünstige Winde hielten die Schiffe bis Ende September in der Normandie fest. Möglicherweise gab es noch andere Gründe für Wilhelms Zögern, inklusive Spionageberichte aus England, die enthüllten, dass Haralds Truppen entlang der Küste aufgestellt waren. Wilhelm hätte es wahrscheinlich vorgezogen, die Invasion zu verzögern, bis er eine Landung ohne Gegenwehr erreichen konnte. [17]

Landung und Haralds Marsch nach Süden[]

Die Normannen überquerten den Kanal einige Tage nach Haralds Sieg über die Norweger bei Stamford Bridge am 25. September und nach der Auflösung von Haralds Seearmee. Sie landeten in Pevensey in Sussex am 28. September und errichteten eine hölzerne Burg bei Hastings, von der aus sie die Umgebung überfielen. [9] Dies verschaffte ihnen Versorgungsgüter für die Armee und da Harald und seine Familie viele der Ländereien in dem Gebiet besaßen, schwächte es Wilhelms Gegner und erhöhte die Wahrscheinlichkeit, dass er einen Angriff wagen würde, um die Überfälle zu beenden. [10]

Harald ließ nach dem Sieg über seinen Bruder Tostig und Harald III Hardrada einen Großteil seiner Truppen im Norden zurück, inklusive Edwin und Morcar, und marschierte mit dem Rest seiner Armee nach Süden, um sich mit der drohenden normannischen Invasion zu befassen. [18] Es ist nicht klar, ob Harald zu diesem Zeitpunkt von Wilhelms Landung erfahren hatte, doch er hörte spätestens auf seinem Weg nach Süden davon. Harald machte in London etwa eine Woche lang halt, bevor er nach Hastings marschierte, womit es wahrscheinlich ist, dass er eine Woche benötigte, um nach Süden zu marschieren, mit durchschnittlich etwa 43 Kilometer pro Tag für die etwa 320 Kilometer Strecke nach London. [17] Obwohl Harald versuchte, die Normannen zu überraschen, berichteten die Späher von Wilhelm dem Herzog von der Ankunft der englischen Armee. Die genauen Ereignisse vor der Schlacht sind nicht bekannt und in den Quellen finden sich widersprüchliche Berichte, doch alle stimmen darin überein, dass Wilhelm seine Armee aus der Burg dem Feind entgegen führte. [14] Harald hatte eine Verteidigungsposition eingenommen auf der Spitze des Senlac Hill (das heutige Battle im östlichen Sussex), etwa 10 Kilometer entfernt von Wilhelms Burg in Hastings. [10]

Zeitgenössische Quellen geben keine verlässlichen Daten über die Größe und Zusammenstellung von Haralds Armee, während die normannischen Quellen von 1,2 Millionen oder 400.000 Mann sprechen. Moderne Historiker schätzen die Zahlen auf zwischen 5000 und 13.000 für Haralds Armee in Hastings, [14] doch die meisten sind sich bei einer Spanne zwischen 7 und 8000 englischen Truppen einig. [12] [10] Diese Männer bestanden aus einer Mischung von Fyrd (Milizen, hauptsächlich Fußsoldaten) und den Housecarls, den persönlichen Truppen des Adels, die normalerweise ebenfalls zu Fuß kämpften. Der Hauptunterschied zwischen den beiden Gruppen war ihre Rüstung: die Housecarls nutzten bessere Rüstungen als die Männer der Fyrd. Die englische Armee scheint nicht viele Bogenschützen besessen zu haben. Die Identitäten einiger Engländer bei Hastings sind bekannt; die wichtigsten unter ihnen waren Haralds Brüder Gyrth und Leofwine. [12] Etwa 18 weitere Personen können logischerweise als Mitkämpfer angenommen werden, inklusive zweier weiterer Verwandter. [10]

Hastings[]

Hauptartikel: Schlacht von Hastings

Die Schlacht begann etwa gegen neun Uhr morgens am 14. Oktober 1066 und dauerte den ganzen Tag an, aber während der ungefähre Verlauf bekannt ist, sind die genauen Ereignisse durch widersprüchliche Quellen verzerrt. [17] Während die Anzahl der Männer auf beiden Seiten vermutlich etwa gleich war, hatte Wilhelm sowohl Kavallerie als auch Infanterie und viele Bogenschützen, während Harald nur Fußsoldaten und wenige Bogenschützen besaß. [18] Die englischen Soldaten bildeten einen Schildwall entlang der Hügelkette und waren anfänglich so erfolgreich, dass Wilhelms Armee zurückgedrängt wurde und schwere Verluste erlitt. Einige von Wilhelms bretonischen Truppen verfielen in Panik und flohen, und einige der englischen Truppen scheinen sie verfolgt zu haben. Die normannische Kavallerie griff sofort die Verfolger an und tötete sie. Während die Bretonen flohen, gingen Gerüchte durch die normannischen Truppen, dass der Herzog getötet worden war, doch Wilhelm konnte seine Truppen wieder sammeln. Die Normannen machten zwei weitere vorgebliche Rückzüge, um die Engländer zur Verfolgung zu bringen, was es der normannischen Kavallerie beide male erlaubte, sie anzugreifen. [17] Die verfügbaren Quellen sind eher verwirrend über die Ereignisse am Nachmittag, doch es scheint, dass das entscheidende Ereignis der Tod von Harald Godwinson war, über den unterschiedliche Geschichten erzählt werden. William of Jumièges behauptet, dass Harald vom Herzog getötet wurde. Der Teppich von Bayeux soll Haralds Tod durch einen Pfeil im Auge zeigen, doch dies könnte eine spätere Umarbeitung des Teppichs sein, um mit Geschichten des 12. Jh. übereinzustimmen, laut denen Harald an einer Pfeilwunde im Kopf starb. [17] Andere Quellen besagen, dass keiner wusste, wie Harald starb, da die Menschenmenge um den König während der Schlacht so dicht war, dass die Soldaten nicht sehen konnten, werden tödlichen Schlag führte. [10] William of Poitiers gibt überhaupt keine Details über Haralds Tod an. [12]

Folgen[]

Am Tag nach der Schlacht wurde Haralds Körper identifiziert, entweder durch seine Rüstung oder körperliche Merkmale. Die englischen Leichen, zu denen einige von Haralds Brüdern und Housecarls gehörten, wurden auf dem Schlachtfeld zurückgelassen, [17] wobei einige später von Verwandten geholt wurden. [12] Haralds Mutter Gytha bot dem Herzog das Gewicht ihres Sohnes in Gold an, um seinen Leichnam zu erhalten, doch ihr Angebot wurde abgeschlagen. Wilhelm befahl, dass Haralds Körper ins Meer geworfen werden sollte, doch ob dies tatsächlich stattfand, ist unklar. [17] eine weitere Geschichte berichtet, dass Harald auf der Spitze einer Klippe begraben wurde. [10] Die Abtei Waltham, die von Harald gegründet worden war, behauptete später, dass sein Körper dort heimlich begraben wurde. [17] Spätere Legenden besagen, dass Harald nicht bei Hastings starb, sondern entkommen konnte und ein Eremit in Chester wurde. [12]

Nach seinem Sieg bei Hastings erwartete Wilhelm die Unterwerfung des verbliebenen englischen Adels, doch statt dessen wurde Edgar Aetheling vom Witan zum König erklärt, mit der Unterstützung der Earls Edwin und Morcar, Erzbischof Stigand von Canterbury und Ealdred, Erzbischof von York. Wilhelm zog deshalb weiter und marschierte um die Küste von Kent nach London. Er besiegte eine englische Streitmacht, die ihn bei Southwark angriff, konnte aber die London Bridge nicht stürmen und versuchte die Hauptstadt auf einem anderen Weg zu erreichen. [11]

Wilhelm zog durchs Themse-Tal, um den Fluss bei Wallingford in Berkshire zu überqueren, wo er die Unterwerfung von Stigand erhielt. Danach zoger nordöstlich durch die Chilterns, bevor er vom Nordwesten nach London vorstieß und weitere Scharmützel gegen die Truppen der Stadt austrug. Da es ihm nicht gelungen war, eine effektive Armee auszuheben, verloren die führenden Anhänger von Edgar Aetheling die Nerven und unterwarfen sich Wilhelm in Berkhamsted, Hertfordshire. Wilhelm wurde zum König von England erklärt und am 25. Dezember 1066 in der Westminster Abbey gekrönt. [11] Der neue König versuchte, den verbliebenen englischen Adel zu versöhnen, indem er Morcar, Edwin und Waltheof, Earl of Northumbria, in ihren Ländereien bestätigte und einige Ländereien an Edgar Aetheling verlieh. Wilhelm blieb bis März 1067 in England und kehrte dann mit englischen Gefangenen in die Normandie zurück, darunter Stigand, Morcar, Edwin, Edgar Aetheling und Waltheof. [17]

Englischer Widerstand[]

Erste Aufstände[]

Trotz der Unterwerfung des englischen Adels hielt der Widerstand noch einige Jahre an. [11] Wilhelm überließ die Kontrolle über England seinem Halbbruder Odo und einem seiner engsten Anhänger, William fitzOsbern. [17] 1067 begannen Rebellen in Kent einen erfolglosen Angriff auf die Burg von Dover, zu ihnen gehörte auch Eustace II, Graf von Boulogne. [11] Eadric the Wild, ein Landbesitzer aus Shropshire, der sich mit den walisischen Herrschern von Gwynedd und Powys verbündet hatte, begann einen Aufstand im westlichen Mercia und bekämpfte normannische Truppen, die in Hereford stationiert waren. [11] Diese Ereignisse zwangen Wilhelm, Ende 1067 nach England zurück zu kehren. [17] 1068 belagerte er Rebellen in Exeter, zu denen auch Gytha, die Mutter von Harald Godwinson gehörte, und konnte nach schweren Verlusten die Unterwerfung der Stadt aushandeln. [8] Im Mai wurde Wilhelms Ehefrau Matilda in Westminster zur Königin gekrönt, ein wichtiges Symbol von Wilhelms wachsendem internationalem Einfluss. [17] Später im gleichen Jahr begannen Edwin und Morcar mit walisischer Unterstützung einen Aufstand in Mercia, während Gospatric, der neu ernannte Earl of Northumbria, einen Aufstand in Northumbria anführte, das bis dahin noch nicht von den Normannen besetzt worden war. Diese Rebellionen brachen schnell zusammen, als Wilhelm gegen sie vorging, Burgen erbauen ließ und Garnisonen einsetze, wie er es bereits im Süden getan hatte. [11] Edwin und Morcar unterwarfen sich erneut, während Gospatric nach Schottland floh, so wie auch Edgar Aetheling und dessen Familie, die möglicherweise an den Aufständen beteiligt gewesen waren. Während dessen begannen Harald Godwinsons Söhne, die in Irland Zuflucht gesucht hatten, Somerset, Devon und Cornwall vom Meer aus zu überfallen. [19]

Aufstände von 1069[]

Hauptartikel: Harrying of the North

Anfang 1069 wurden der neu eingesetzte normannische Earl of Northumbria, Robert de Comines, und mehrere Hundert seiner Soldaten bei Durham niedergemetzelt. Zu den northumbrischen Rebellen gehörten Edgar Aetheling, Gospatric, Siward Barn und andere Rebellen, die in Schottland Zuflucht gesucht hatten. Der Kastellan von York, Robert fitzRichard, wurde besiegt und getötet und die Rebellen belagerten die normannische Burg von York. Wilhelm eilte mit einer Armee nach Norden, besiegte die Rebellen außerhalb von York und verfolgte sie in die Stadt, wobei er die Bewohner massakrierte und die Rebellion beendete. [19] Er erbaute eine zweite Burg in York, verstärkte die normannischen Truppen in Northumbria und kehrte dann nach Süden zurück. Ein nachfolgender örtlich begrenzter Aufstand wurde von der Garnison in York niedergeschlagen. [19] Haralds Söhne begannen einen weiteren Überfall von Irland her und wurden in der Schlacht von Northam in Devon von normannischen Truppen unter Graf Brian of Brittany, Sohn von Eudes, Graf von Penthièves, besiegt. [19] Im August oder September 1069 erreichte eine große Flotte von König Sweyn II von Dänemark die Küste von England, was zu einer neuen Welle von Rebellionen im ganzen Land führte. Nach einigen erfolglosen Überfällen im Süden schlossen sich die Dänen einem neuen northumbrischen Aufstand an, zu dem auch Edgar Aetheling, Gospatric und andere Exilanten aus Schottland gehörten, sowie auch Waltheof, Earl of Northumbria. Die vereinigten dänischen und englischen Truppen besiegten die normannische Garnison in York, eroberten die Burg und übernahmen die Kontrolle über Northumbria, doch ein Überfall nach Lincolnshire, angeführt von Edgar, wurde von der normannischen Garnison in Lincoln zurückgeschlagen. [19]

Zur gleichen Zeit flammte Widerstand auf im westlichen Mercia, wo die Truppen von Eadric the Wild sich befanden, zusammen mit seinen walisischen Verbündeten und weiteren Rebellen aus Cheshire und Shropshire, die gemeinsam die Burg bei Shrewsbury angriffen. Im Südwesten griffen Rebellen aus Devon und Cornwall die normannische Garnison in Exeter an, wurden jedoch von den Verteidigern zurückgeschlagen und von einer normannischen Armee unter der Führung von Graf Brian vertrieben. Andere Rebellen aus Dorset, Somerset und benachbarten Gebieten belagerten die Burg Montacute, wurden jedoch von einer normannischen Armee aus London, Winchester und Salisbury unter Geoffrey of Coutances besiegt. [19] Während dessen griff Wilhelm die Dänen an, die südlich des Humber in Lincolnshire überwintert hatten, und vertrieb sie zurück ans Nordufer. Mit Robert of Mortain als Aufseher über Lincolnshire wandte Wilhelm sich dann nach Westen und besiegte die mercischen Rebellen in einer Schlacht bei Stafford. Als die Dänen versuchten, nach Lincolnshire zurück zu kehren, trieben die normannischen Truppen sie erneut über den Humber zurück. Wilhelm zog nach Northumbria und schlug dabei einen Versuch nieder, seine Überquerung des Hochwasser führenden Flusses Aire bei Pontefract zu verhindern. Die Dänen flohen vor seinem Vorstoß und er besetzte York. Danach zahlte er die Dänen aus, die zustimmten, England im Frühling zu verlassen und seine Truppen verwüsteten im Winter 1069/70 systematisch Northumbria in dem, was als Harrying of the North bekannt wurde und allen Widerstand unterdrückte. [19] Als Symbol seiner erneuerten Autorität über den Norden trug Wilhelm am Weihnachtstag 1069 zeremoniell seine Krone in York. [17]

Anfang 1070 kehrte Wilhelm nach Mercia zurück, nachdem er sich die Unterwerfung von Waltheof und Gospatric gesichert und Edgar Aetheling und dessen verbliebene Anhänger nach Schottland zurück getrieben hatte. Er blieb in Chester, während er allen verbliebenen Widerstand in dem Gebiet niederschlug und kehrte dann nach Süden zurück. [19] Päpstliche Legaten erschienen und krönten Wilhelm zu Ostern erneut, was symbolisch sein Anricht auf das Reich bekräftigte. Wilhelm beaufsichtigte auch eine Vertreibung von Kirchenprälaten, darunter besonders Stigand, der als Erzbischof von Canterbury abgesetzt wurde. Die päpstlichen Legaten erlegten Wilhelm und jenen seiner Anhänger, die an der Schlacht von Hastings und den nachfolgenden Feldzügen teilgenommen hatten, außerdem Bußen auf. [17] Nach dem Tod von Erzbischof Ealdred im September 1069 wurde auch der Sitz der Erzdiözese von York vakant. Beide Sitze wurden mit Männern besetzt, die Wilhelm gegenüber loyal waren: Lanfranc, Abt des von Wilhelm in Caen gegründeten Klosters, erhielt Canterbury, während Thomas von Bayeux, einer von Wilhelms Kaplanen, in York eingesetzt wurde. Einige andere Diözesen erhielten ebenfalls neue Bischöfe und Äbte und Wilhelm konfiszierte einigen Reichtum der englischen Klöster, die als Lagerstätten für den einheimischen englischen Adel gedient hatten. [13]

Dänische Unruhen[]

1070 erschien König Sweyn II von Dänemark, um persönlich das Kommando über seine Flotte zu übernehmen und zog die frühere Übereinkunft zurück, England zu verlassen. Er schickte Truppen in die Fens, um sich den englischen Rebellen anzuschließen, die von Hereward dem Wächter angeführt wurden, der sich zu dieser Zeit auf den Insel Ely befand. Sweyn erhielt bald darauf eine weitere Zahlung von Danegeld von Wilhelm und kehrte nach Hause zurück. [11] Nach der Abreise der Dänen blieben die Rebellen im Fenland zurück beschützt durch die Marschen, und Anfang 1071 kam es zu einem letzten Ausbruch von rebellischen Aktivitäten in dem Gebiet. Edwin und Morcar wandten sich erneut gegen Wilhelm und obwohl Edwin schon bald verraten und getötet wurde, erreichte Morcar Ely, wo sich ihm und Hereward Rebellen aus Schottland anschlossen. Wilhelm erschien mit einer Armee und einer Flotte, um dieses letzte Widerstandsnest auszulöschen. Nach einigen verlustreichen Niederlagen der Normannen konnten sie eine schwimmende Brücke konstruieren, um die Insel Ely zu erreichen, die Rebellen am Brückenkopf zu besiegen und die Insel zu stürmen, was dem englischen Widerstand endgültig ein Ende versetzte. [19] Morcar wurde für den Rest seines Lebens eingesperrt, Hereward erhielt eine Begnadigung und seine Ländereien zurück. [17]

Letzter Widerstand[]

Hauptartikel: Aufstand der Earls

Wilhelm hatte 1071 mit Schwierigkeiten auf seinen Besitzungen auf dem Kontinent zu tun, [11] doch 1072 kehrte er nach England zurück und marschierte in den Norden, um sich König Malcolm III von Schottland entgegen zu stellen. Dieser Feldzug, bei dem eine große Armee von einer Flotte begleitet wurde, führte zum Vertrag von Abernethy, in dem Malcolm Edgar Aetheling aus Schottland verbannte und zustimmte, sich in gewissem Maße Wilhelm zu unterwerfen. [17] Der genaue Status seiner Unterwerfung ist unklar - der Vertrag besagt nur, dass Malcolm Wilhelms Mann wurde. Ob dies sich nur auf Cumbria und Lothian bezog oder auf das ganze schottische Königreich, wird nicht genau beschrieben. [11]

1075 verschworen sich Ralph de Gael, Earl of Norfolk und Roger de Breteul, Earl of Herefod in Wilhelms Abwesenheit, diesen im Aufstand der Earls abzusetzen. [11] Der genaue Grund für die Rebellion ist unbekannt, doch sie wurde bei der Hochzeit von Ralph mit einer Verwandten von Roger in Exning ausgearbeitet. Ein weiterer Earl, Waltheof, der einer von Wilhelms Favoriten war, war ebenfalls beteiligt und auch einige bretonische Lords waren zur Unterstützung bereit. Ralph forderte außerdem dänische Hilfe an. Wilhelm blieb in der Normandie, während seine Männer in England den Aufstand niederschlugen. Roger konnte seine Festung in Herefordshire nicht verlassen, da sich ihm Wulfstan, Bischof von Worcester und Aethelwig, Abt von Evesham entgegen stellten. Ralph wurde in der Burg von Norwich von den vereinigten Truppen von Odo von Bayeux, Geoffrey of Coutance, Richard fitzGilbert und William de Warenne eingeschlossen. Norwich wurde belagert und unterworfen und Ralph ging ins Exil. Während dessen erschien schließlich Cnut, der Bruder des dänischen Königs, mit einer Flotte aus 200 Schiffen in England, war jedoch zu spät, da sich Norwich bereits unterworfen hatte. Die Dänen überfielen dann die Küste, bevor sie nach Hause zurück kehrten. [11] Wilhelm kehrte erst später im Jahr nach England zurück, um sich mit der dänischen Bedrohung und den Folgen der Rebellion zu befassen, sowie Weihnachten in Winchester zu feiern. [9] Roger und Waltheof blieben in Gefangenschaft, Waltheof wurde im Mai 1076 hingerichtet. Zu dieser Zeit war Wilhelm auf den Kontinent zurückgekehrt, wo Ralph die Rebellion aus der Bretagne fortsetzte. [11]

Kontrolle über England[]

Sobald England erobert war, sahen die Normannen sich einer Reihe von Herausforderungen gegenüber, die Kontrolle zu behalten. [6] Sie waren nur wenige, verglichen mit der einheimischen englischen Bevölkerung, inklusive jener aus anderen Teilen von Frankreich, wobei Historiker die Anzahl normannischer Landbesitzer auf etwa 8000 schätzen. Wilhelms Anhänger erwarteten und erhielten Ländereien und Titel im Austausch für ihre Dienste bei der Invasion, doch Wilhelm beanspruchte England, über das ihm seine Truppen die Kontrolle verschafft hatten, für sich und übte das Recht aus, es zu verteilen, wie es ihm dienlich war. Somit wurde alles Land direkt vom König als Feudalherr "gehalten", im austausch für militärische Dienste. Ein normannischer Lord besaß üblicherweise Ländereien, die in ganz England und der Normandie verstreut waren, nicht als einziger geographischer Block. [18]

Um seine normannischen Anhänger mit Ländereien zu versorgen, konfiszierte Wilhelm anfänglich den Besitz aller englischen Lords, die mit Harald gekämpft hatten und gestorben waren und verteilte einiges davon. [18] Dies führte zu Aufständen, die zu mehr Enteignungen führten, ein Zyklus, der fünf Jahre nach der Schlacht von Hastings weiterging. [18] Um die Rebellionen niederzuschlagen und weitere zu verhindern, erbauten die Normannen Burgen und Befestigungen in nie zuvor gesehener Zahl, [20] anfänglich hauptsächlich nach dem Motte-und-Burgmauer-Prinzip. [21] Der Historiker Robert Liddiard merkt an, "auf die städtische Landschaft von Norwich, Durham oder Lincoln zu schauen erinnert einen zwangsläufig auf den Einfluss der Normannischen Invasion". [22] Wilhelm und seine Barone übten auch stärkere Kontrolle über die Erbschaften von Witwen und Töchtern aus, und zwangen sie oft in Ehen mit Normannen. [18]

Ein Maßstab für Wilhelms Erfolg darin, die Kontrolle zu übernehmen ist, dass Wilhelm und seine Nachfolger von 1072 bis zur Eroberung der Normandie durch die Kapetinger im Jahr 1204 größtenteils abwesende Herrscher waren. Beispielsweise verbrachte Wilhelm nach 1072 mehr als drei Viertel seiner Zeit in Frankreich und nicht in England. Während er persönlich anwesend sein musste in der Normandie, um das Reich vor ausländischen Invasoren zu schützen und innere Aufstände niederzuschlagen, setzte er königliche Verwaltungsstrukturen ein, die es ihm ermöglichten, England aus der Ferne zu regieren. [18]

Konsequenzen[]

Austausch der Elite[]

Eine direkte Konsequenz der Invasion war die beinahe vollständige Auslöschung des alten englischen Adels und der Verlust der englischen Kontrolle über die katholische Kirche in England. Wilhelm enteignete systematisch die englischen Landbesitzer und übergab ihren Besitz seinen kontinentalen Anhängern. Das Domesday Book dokumentiert minutiös den Einfluss dieses gewaltigen Programms der Zwangsenteignung und enthüllt, dass bis 1086 nur noch etwa fünf Prozent des englischen Landes südlich des Flusses Tees in englischen Händen war. Und sogar dieser winzige Überrest wurde in den folgenden Jahrzehnten noch weiter verringert, bis die Auslöschung einheimischer Landbesitzer in den südlichen Teilen des Landes beinahe vollständig war. [23] [24]

Einheimische wurden auch aus hohen Verwaltungs- und Kirchenämtern entfernt. Nach 1075 waren alle Grafschaften im Besitz von Normannen und Engländer wurden nur hin und wieder zu Sheriffs ernannt. Gleichermaßen wurden in der Kirche obere Kirchenbeamte entweder aus ihren Positionen vertrieben oder auf Lebenszeit eingestellt und nach ihrem Tod durch Ausländer ersetzt. Bis 1096 befand sich kein Bischofssitz mehr unter einem Engländer und englische Äbte wurden selten, besonders in den größeren Klöstern. [23]

Englische Auswanderung[]

Nach der Eroberung flohen viele Angelsachsen, darunter ganze Gruppen von Adligen, nach Schottland, Irland oder Skandinavien. [25] Mitglieder der Familie von Harald Godwinson suchten Zuflucht in Irland und nutzten es als Sprungbrett für ihre erfolglosen Invasionen nach England. [17] Der größte einzelne Auswanderungszug ereignete sich in den 1070er Jahren, als eine Gruppe Angelsachsen mit einer Flotte von 235 Schiffen ins Byzantinische Imperium segelte. [25] Das Imperium wurde ein beliebtes Ziel für viele englische Adlige und Soldaten, da die Byzantiener dringend Söldner benötigten. [26] Die Engländer wurden vorherrschend in der elitären Warägergarde, bis dahin eine größtenteils skandinavische Einheit, aus der die Leibwache des Kaisers gebildet wurde. [27] Einige der englischen Auswanderer siedelten sich in den byzantinischen Grenzregionen am Schwarzen Meer an und gründeten Städte mit Namen wie New London und New York. [26]

Verwaltungssystem[]

Vor der Ankunft der Normannen war das angelsächsische Verwaltungssystem viel ausgereifter als sein Gegenstück in der Normandie. [28] [17] Ganz England war in Verwaltungseinheiten unterteilt, die Shires genannt wurden und Unterabteilungen besaßen. Der königliche Hof war das Verwaltungszentrum und ein Rechtssystem, basierend auf örtlichen und regionalen Gerichtshöfen, sicherte die Rechte der freien Männer. [29] Die Shires wurden von Beamten, die als Shire Reeve oder Sheriff bekannt waren, verwaltet. [28] Die meisten Mittelalterlichen Regierungen waren ständig in Bewegung, hielten Hof, wann immer Wetter und Essen oder andere Angelegenheiten am günstigsten waren. [17] England besaß vor Wilhelms Eroberung ein festes Schatzamt in Winchester. Ein großer Grund für die Stärke der englischen Monarchie war der Reichtum des Königreiches, basierend auf dem englischen Steuersystem, das eine Landsteuer beinhaltete. Englische Münzen waren den meisten anderen Währungen im nordwestlichen Europa überlegen und die Münzprägung war ein königliches Monopol. [17] Die englischen Könige hatten außerdem das System entwickelt, Writs an ihre Beamten herauszugeben, zusätzlich zu der üblichen mittelalterlichen Praxis, Urkunden heraus zu geben. [17] Writs waren entweder Anweisungen an einen Beamten oder eine Gruppe von Beamten, oder Aufzeichnungen über königliche Handlungen wie die Ernennung von Beamten oder eine Schenkung irgend einer Art. [30]

Diese fortgeschrittene mittelalterliche Form der Regierung wurde den Normannen übergeben und bildete den Grundstein weiterer Entwicklungen. [29] Sie behielten den Rahmen der Verwaltung bei, änderten aber das Personal, obwohl der neue König zunächst versuchte, einige Einheimische im Amt zu belassen. Gegen Ende von Wilhelms Herrschaft waren die meisten Verwaltungsbeamten und Mitglieder des königlichen Haushalts Normannen. Die Sprache der offiziellen Dokumente hatte sich ebenfalls geändert, vom altenglischen in Latein. Die Forest Laws wurden eingeführt, was dazu führte, dass große Teile von England zum königlichen Forst erklärt wurden. [28] Das Domesday Book war ein Verwaltungskatalog der Landbesitzer im Königreich und einzigartig im Mittelalterlichen Europa. Es war in Abschnitte Unterteilt basierend auf den Shires, und listete alle Ländereien jedes königlichen Pächters auf und auch jene, die das Land vor der Eroberung besessen hatten. [17]

Sprache[]

Einer der offensichtlichsten Einflüsse der Eroberung war die Einführung des anglo-normannisch, einem nördlichen Dialekt des Altfranzösisch mit beschränkten nordischen Einflüssen, das das Altenglisch als Sprache der herrschenden Klassen in England ersetzte. Normannisch-französische Worte begannen in die englische Sprache einzufließen und ein weiteres Anzeichen für die Veränderung war die Nutzung von in Frankreich gebräuchlichen Namen im Gegensatz zu angelsächsischen Namen. Männliche Namen wie William, Robert und Richard wurden bald gebräuchlich, weibliche Namen änderten sich langsamer. Die normannische Invasion hatte nur wenig Einfluss auf Ortsnamen, die sich nach früheren skandinavischen Invasionen viel deutlicher geändert hatten. Es ist nicht genau bekannt, wie viel englisch die normannischen Invasoren lernten, noch wie viel vom normannischen Französisch sich in der Unterklasse verbreitete, doch die Anforderungen von Handel und grundlegender Kommunikation bedeuteten vermutlich, dass zumindest einige der Normannen und einheimischen Engländer zweisprachig waren. [17] Wilhelm der Eroberer jedoch lernte niemals ausreichend englisch und noch Jahrhunderte später wurde englisch vom Adel nicht gut verstanden. [31]

Einwanderung und Mischehen[]

Geschätzt 8000 Normannen und andere kontinentale Siedler ließen sich nach der Eroberung in England nieder, wobei genaue Zahlen nicht festgelegt werden können. Einige dieser neuen Einwohner gingen Ehen mit einheimischen Engländern ein, doch wie weit verbreitet dies in den Jahren gleich nach der Schlacht von Hastings war, ist unbekannt. Mehrere Ehen zwischen normannischen Männern und englischen Frauen in den Jahren vor 1100 sind bekannt, doch solche Ehen waren eher selten. Die meisten Normannen gingen weiterhin Ehen mit anderen Normannen oder kontinentalen Familien ein. [17] Innerhalb eines Jahrhunderts nach der Invasion waren jedoch Mischehen zwischen einheimischen Engländern und den normannischen Immigranten üblich geworden. Anfang der 1160er Jahre schrieb Ailred von Rievaulx, dass Mischehen in allen Gesellschaftsebenen üblich waren. [28]

Gesellschaft[]

Der Einfluss der Eroberung auf die unteren Ränge der englischen Gesellschaft ist nur schwer einzuschätzen. Die größte Veränderung war die Abschaffung der Sklaverei in England, die Mitte des 12. Jh. völlig verschwunden war. [17] Im Domesday Book von 1086 werden etwa 28.000 Sklaven aufgelistet, weniger als für 1066 angegeben wurden. An einigen Orten wie Essex war der Schwund an Sklaven in den nächsten Jahren zwanzig Prozent pro Jahr. [32] Der Hauptgrund für den Niedergang an Sklavenbesitz scheint die Ablehnung der Kirche gewesen zu sein und die Kosten, Sklaven zu unterhalten, die anders als Leibeigene von ihrem Besitzer vollständig versorgt werden mussten. [5] Die Praxis der Sklaverei wurde nicht geächtet und die Leges Henrici Primi aus der Herrschaft von Heinrich I erwähnen weiterhin Sklavenbesitz als legal. [32]

Viele der freien Bauern der Angelsächsischen Gesellschaft scheinen ihren Status verloren zu haben und wurden ununterscheidbar von den unfreien Leibeigenen. Ob diese Änderung vollständig an der Eroberung liegt, ist nicht klar, doch die Invasion und ihre Folgen beschleunigten diesen Prozess vermutlich. Die Verbreitung von Städten und Siedlungen auf dem Land, im Gegensatz zu den verstreuten Höfen, wurde vermutlich durch die Ankunft der Normannen in England beschleunigt. [17] Der Lebensstil der Bauern änderte sich vermutlich nicht sehr in den Jahrzehnten nach 1066. [17] Obwohl frühere Historiker argumentierten, dass Frauen durch die Eroberung unfreier wurden und Rechte verloren, haben jüngste Forschungen diese Ansicht zurückgewiesen. Über Frauen ist nur wenig bekannt, außer über jene der landbesitzenden Klasse, so dass keine Schlussfolgerungen über den Status von Bauersfrauen nach 1066 gezogen werden können. Adlige Frauen scheinen weiterhin politischen Einfluss ausgeübt zu haben, hauptsächlich durch ihre verwandtschaftlichen Beziehungen. Sowohl vor und nach 1066 konnten adlige Frauen Land besitzen und einige hatten weiterhin die Möglichkeit, ihren Besitz zu behandeln, wie es ihnen gefiel. [17]

Geschichtsschreibung[]

Streitigkeiten über die Eroberung begannen beinahe sofort. Die Angelsächsische Chronik verurteilt Wilhelm und die Eroberung in Versen, als sie seinen Tod diskutiert, doch der Nachruf über den König von William of Poitiers ist voll des Lobes. Historiker haben seit dem über die Angelegenheit gestritten und darüber, wie sie zu interpretieren ist, wobei sie sich nur wenig einig sind. [32] Die Theorie oder der Mythos des "normannischen Jochs" kam im 17. Jh. auf, die Idee, dass die angelsächsische Gesellschaft freier und gleicher gewesen war, als die Gesellschaft die nach der Eroberung entstand. [33] Diese Theorie entstammt eher der Zeit, in der sie entstand, als von den historischen Fakten, wird jedoch heute noch sowohl in politischen als auch volkstümlichen Gedanken genutzt. [17]

Im 20. und 21. Jh. konzentrierten sich Historiker weniger auf das Richtig oder Falsch der Eroberung selbst, und mehr auf die Auswirkungen der Invasion. Einige wie Richard Southern sehen die Eroberung als kritischen Wendepunkt in der Geschichte. [32] Southern bemerkt, dass "kein Land in Europa, zwischen dem Aufstieg der barbarischen Königreiche und dem 20. Jh., in so kurzer Zeit eine so radikale Veränderung durchgemacht hat wie England sie nach 1066 erlebte". [32] Andere Historiker wie H. G. Richardson und G. O. Sayles glauben, dass die Transformation viel weniger radikal stattfand. [32] In allgemeineren Begriffen nannte Singman die Eroberung "das letzte Echo der nationalen Migrationen, die das Frühmittelalter charakterisierten". [34] Die Debatte über den Einfluss der Eroberung hängt ab davon, wie die Veränderungen nach 1066 bewertet werden. Falls das Angelsächsische England sich schon vor der Invasion veränderte, mit der Einführung des Feudalismus, Schlössern oder anderen Veränderungen in der Gesellschaft, dann repräsentiert die Eroberung, wenn sie auch bedeutend war, keine radikale Veränderung. Doch die Veränderung war dramatisch, wenn man sie an der Auslöschung des englischen Adels oder dem Verlust des Altenglisch als geschriebene Sprache misst. Nationalistische Argumente wurden auf beiden Seiten der Debatte vorgebracht, wobei die Normannen entweder als Verfolger der Engländer oder Retter des Landes vor einem dekadenten angelsächsischen Adel dargestellt werden. [32]

Anmerkungen[]

  1. 1,0 1,1 1,2 Bates, David (1982). Normandy Before 1066
  2. Crouch, David (2007). The Normans: The History of a Dynasty
  3. Hallam, Elizabeth M.; Everard, Judith (2001). Capetian France 987–1328
  4. Williams, Ann (2003). Æthelred the Unready: The Ill-Counselled King
  5. 5,0 5,1 5,2 Huscroft, Richard (2005). Ruling England 1042–1217
  6. 6,0 6,1 Stafford, Pauline (1989). Unification and Conquest: A Political and Social History of England in the Tenth and Eleventh Centuries
  7. 7,0 7,1 7,2 Higham, N. J. (2000). The Death of Anglo-Saxon England
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 Walker, Ian (2000). Harold the Last Anglo-Saxon King
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 Bates, David (2001). William the Conqueror
  10. 10,00 10,01 10,02 10,03 10,04 10,05 10,06 10,07 10,08 10,09 10,10 Marren, Peter (2004). 1066: The Battles of York, Stamford Bridge & Hastings
  11. 11,00 11,01 11,02 11,03 11,04 11,05 11,06 11,07 11,08 11,09 11,10 11,11 11,12 Douglas, David C. (1964). William the Conqueror: The Norman Impact Upon England
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 12,5 12,6 12,7 12,8 Gravett, Christopher (1992). Hastings 1066: The Fall of Saxon England
  13. 13,0 13,1 13,2 Bennett, Matthew (2001). Campaigns of the Norman Conquest
  14. 14,0 14,1 14,2 14,3 Lawson, M. K. (2002). The Battle of Hastings: 1066
  15. Von diesen 35 starben bekanntermaßen fünf in der Schlacht - Robert of Vitot, Engenulf von Laigle, Robert fithErneis, Roger, Sohn von Turold und Taillefer.
  16. Der Teppich von Bayeux könnte möglicherweise ein päpstliches Banner darstellen, das von Wilhelms Truppen getragen wird, es wird auf dem Teppich aber nicht als solches bezeichnet.
  17. 17,00 17,01 17,02 17,03 17,04 17,05 17,06 17,07 17,08 17,09 17,10 17,11 17,12 17,13 17,14 17,15 17,16 17,17 17,18 17,19 17,20 17,21 17,22 17,23 17,24 17,25 17,26 17,27 17,28 Huscroft, Richard (2009). The Norman Conquest: A New Introduction
  18. 18,0 18,1 18,2 18,3 18,4 18,5 18,6 Carpenter, David A. (2004). The Struggle for Mastery: The Penguin History of Britain 1066–1284
  19. 19,0 19,1 19,2 19,3 19,4 19,5 19,6 19,7 19,8 Williams, Ann (2000). The English and the Norman Conquest
  20. Chibnall, Marjorie (1986). Anglo-Norman England 1066–1166
  21. Kaufman, J. E. & Kaufman, H. W. (2001). The Medieval Fortress: Castles, Forts, and Walled Cities of the Middle Ages
  22. Liddiard, Robert (2005). Castles in Context: Power, Symbolism and Landscape, 1066 to 1500
  23. 23,0 23,1 Thomas, Hugh M. (2003). The English and the Normans
  24. Thomas, Hugh M. (April 2003). "The Significance and Fate of the Native English Landowners of 1086". The English Historical Review
  25. 25,0 25,1 Daniell, Christopher (2003). From Norman Conquest to Magna Carta: England, 1066–1215
  26. 26,0 26,1 Ciggaar, Krijna Nelly (1996). Western Travellers to Constantinople: the West and Byzantium, 962–1204
  27. Heath, Ian (1995). Byzantine Armies AD 1118–1461
  28. 28,0 28,1 28,2 28,3 Thomas, Hugh M. (2007). The Norman Conquest: England after William the Conqueror
  29. 29,0 29,1 Loyn, H. R. (1984). The Governance of Anglo-Saxon England, 500–1087
  30. Keynes, Simon (2001). "Charters and Writs". In Lapidge, Michael; Blair, John; Keynes, Simon; Scragg, Donald (eds.). Blackwell Encyclopaedia of Anglo-Saxon England
  31. Crystal, David (2002). "The Story of Middle English". The English Language: A Guided Tour of the Language
  32. 32,0 32,1 32,2 32,3 32,4 32,5 32,6 Clanchy, M. T. (2006). England and its Rulers: 1066–1307
  33. Chibnall, Marjorie (1999). The Debate on the Norman Conquest
  34. Singman, Jeffrey L. (1999). Daily Life in Medieval Europe
Advertisement