Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement


Ludwig IV - auch genannt Louis d'Outremer oder Transmarinus, was beides "von Übersee" oder "der Überseeische" bedeutet - war König des Westfränkischen Reiches von 936 bis 954. Er stammte aus der Dynastie der Karolinger und war der einzige Sohn von König Karl dem Einfältigen und dessen zweiter Frau Eadgifu von Wessex.

Geschichte[]

Jugend und Thronbesteigung[]

Ludwig wurde 920 oder 921 im Herzland des Westfränkischen Reiches geboren. [1] Aus der ersten Ehe seines Vaters Karl mit Frederuna hatte er sechs Halbschwestern. Nachdem Ludwigs Vater 923 nach seiner Niederlage in der Schlacht von Soissons abgesetzt und gefangen genommen worden war, flüchtete Königin Eadgifu mit ihrem Sohn nach Wessex an den Hof ihres Vaters Edward der Ältere - der Grund für Ludwigs Beinamen "der Überseeische". Ludwig wurde am angelsächsischen Hof aufgezogen, zunächst unter seinem Großvater Edward und später unter dessen Nachfolger, Ludwigs Onkal Aethelstan. Während dieser Zeit hörte er viele legendäre Geschichten über Edmund den Märtyrer, König von East Anglia, einen Vorfahren mütterlicherseits, der heldenhaft gegen die Wikinger gekämpft hatte. [2]

Nach dem Tod seines Vaters im Jahr 929 wurde Ludwig der Thronerbe des Westfränkischen Reiches. Im Frühling 936 schickte Herzog Hugo der Große eine Gesandtschaft nach Wessex und lud Ludwig ein, "zu kommen und die Führung des Königreiches zu übernehmen". König Aethelstan, Ludwigs Onkel erlaubte ihm die Heimkehr, nachdem er die Gesandten gezwungen hatte zu schwören, dass der zukünftige König die Gefolgschaftseide all seiner Vasallen erhalten würde. Ludwig reiste auf den Kontinent zurück, gemeinsam mit seiner Mutter, einigen Bischöfen und vertrauenswürdigen Dienern. [3] Eine der Chroniken berichtet, dass Herzog Hugo für die Ankunft des Königs ein mit den königlichen Insignien geschmücktes Pferd hatte vorbereiten lassen. Das Tier scheute und war nicht zu beruhigen, als Ludwig aufsteigen wollte, doch der König war ein junger Mann, sprang in den Sattel und konnte das Tier problemlos zähmen. Dies erfreute alle Anwesenden und brachte ihm ihre Anerkennung ein. [3] Ludwig und sein Hofstaat begannen die Reise nach Laon, wo die Krönungszeremonie stattfinden sollte, und Erzbischof Artald von Reims krönte ihn am 19. Juni 936, [4] möglicherweise in der Abtei von Notre-Dame und Saint-Jean in Laon. [5] Die Zeremonie fand dort vermutlich auf Bitten des Königs statt, da Reims eine symbolträchtige karolingische Stadt war und er vermutlich auch dort geboren worden war.

Historiker haben sich gefragt, warum der mächtige Hugo der Große den jungen Karolinger-Prinzen zurück rief, statt den Thron für sich selbst zu nehmen, wie es schon sein Vater fünfzehn Jahre zuvor getan hatte. Natürlich hatte er Rivalen, besonders Hugo, Herzog von Burgund und Herbert II, Graf von Vermandois, die vermutlich gegen seine Wahl protestiert hätten. Es scheint aber zuallererst, dass er durch den frühen Tod seines Vaters schockiert war. Richerus erklärt, dass Hugo der Große sich an seinen Vater erinnerte, der aufgrund seines "Ehrgeizes" gestorben war, der auch der Grund für seine kurze und unruhige Herrschaft war. Aus diesem Grund "versammelten sich die Gallier, besorgt um die Freiheit, ihren König zu wählen, unter der Führung von Hugo, um über die Wahl eines neuen Königs zu beraten". [3]

Hugo der Große wusste, dass die Dynastie der Robertinger (aus denen die Karolinger hervor gingen) nicht viel erreicht hatte. Sein Onkel Odo war nach wenigen Jahren der Herrschaft gestorben, verlassen vom Adel. Hugos Vater Robert I war in der Schlacht von Soissons getötet worden, nach wenigen Monaten Herrschaft, und sein Schwager Rudolph konnte die Unruhen nicht beenden, die während seiner Herrschaft im Reich aufkamen. Und letztendlich hatte Hugo keinen legitimen männlichen Erben: seine erste Ehefrau Judith (Tochter des Grafen Roger von Maine) war 925 nach elf Jahren kinderloser Ehe gestorben. 926 heiratete er Prinzessin Eadhild von Wessex, Schwester von Königin Eadgifu, die ihm ebenfalls kein Kind gebar. [6] Zusätzlich dazu sollte die Ehe mit Eadhild, die von Eadgifu aktiv gefördert worden war, alle eventuellen gefährlichen Verbindungen zwischen den Familien von Hugo und Graf Heribert II von Vermandois beenden. [7]

Regentschaft von Hugo dem Großen[]

Bei seiner Ankunft auf dem Kontinent war Ludwig IV ein junger Mann von fünfzehn Jahren, der weder Latein noch Altfranzösisch sprach, sondern vermutlich Altenglisch. Er wusste nichts über sein neues Königreich. Hugo der Große wurde nach Verhandlungen mit den mächtigsten Adligen des Reiches - William I Longsword von der Normandie, Herbert II von Vermandois und Arnulf von Flandern - zum Vormund des neuen Königs ernannt. [8]

Ludwig wurde schnell eine Marionette von Hugo dem Großen, der seit dem Tod seines Vaters 923 die Herrschaft übernommen hatte. Ludwig war relativ hilflos, da er nur wenige Ländereien und einige Abteien besaß. Hugos Macht kam von dem außergewöhnlichen Titel dux Francorum (Herzog der Franken), den Ludwig IV wiederholt bestätigte, und seiner Herrschaft über die Marken von Neustrien, die er als princeps (territorialer Prinz) regierte. Ab 937 wurde Ludwig IV sogar "der König des Herzogs" genannt, [9] und versuchte die Regentschaft des Herzogs der Franken zu unterbrechen. In den zeitgenössischen Quellen erscheint Hugo nur als Graf, als ob ihm der Herzogstitel vom König entzogen worden wäre, doch Ludwig IV zögerte, dies zu tun, da Hugo den Titel von Karl dem Einfältigen 914 erhalten hatte. Es muss jedoch zu dieser Zeit ein schweres Fehlverhalten stattgefunden haben, denn Ludwig entzog ihm den Titel, [10] die Quellen zeigen jedoch, dass Hugo ihn weiter benutzte.

Ludwigs einzige Hoffnung war die Rivalität im Adel. Er begann sich mit den Feinden von Hugo dem Großen zu verbünden, William I Longsword und Erzbischof Artald von Reims, und erhielt die Gefolgschaftseide anderer wichtiger Adliger wie Alan II, Herzog der Bretagne (der ebenfalls einen Teil seines Lebens in England verbracht hatte) und Sunyer, Graf von Barcelona. Dennoch hatte er nur wenig Unterstützung, bis der Papst ihn klar bevorzugte und die französischen Adligen 942 zwang, Ludwig den Gefolgschaftseid zu schwören. [10]

Als nächstes wandte Ludwig sich Lotharingia zu, dem Land seiner Vorfahren. 939 rebellierte Gilbert, Herzog von Lotharingia, gegen König Otto I von Ostfranken (der spätere Kaiser des Heiligen Römischen Reiches) und bot Ludwig die Krone an, der die Gefolgschaftseide der lotharingischen Adligen in Verdun erhielt. Im Oktober des gleichen Jahres ertrank Gilbert im Rhein, als er nach der Niederlage in der Schlacht von Andernach vor Ottos Truppen floh und Ludwig nutzte die Gelegenheit, sein Reich zu vergrößern, indem er Giselberts Witwe Gerberga von Sachsen heiratete, ohne Zustimmung ihres Bruders Otto. Die Hochzeit hielt diesen aber nicht davon ab, sich mit Hugo dem Großen, Herbert II von Vermandois und William I Longsword zu verbünden und weiter nach Lotharingia und gegen Reims vorzurücken, das sie 940 erobern konnten. 941 fand sich Ludwig umgeben von Ottos Truppen wieder, und sein einziger noch nicht eroberter Besitz war die Stadt Laon. Otto I begann nun, zwischen Ludwig IV und dem Adel zu vermitteln, um eine Versöhnung zu erreichen. [9]

Einmischung in der Normandie 943 bis 946[]

Am 17. Dezember 942 lauerten Männer von Arnulf I, Graf von Flandern, William I Longsword bei Picquigny auf und tötete ihn, und am 23. Februar des folgenden Jahres starbt Herbert II, Graf von Vermandois eines natürlichen Todes. [11] Der Erbe des Herzogtums Normandie war jetzt Richard I, der zehnjährige illegitime Sohn von Richard I, während Herbert II vier erwachsene Söhne als seine Erben hinterließ.

Ludwig IV nutzte diese inneren Unruhen im Herzogtum Normandie und zog nach Rouen, wo er die Gefolgschaftseide einiger normannischer Adliger erhielt und dem Jungen Richard I mit Hilfe von Hugo dem Großen seinen Schutz anbot. [12] Der vertrauenswürdige Herluin, Graf von Montreuil (ein Vasall von Hugo dem Großen) wurde als Regent der Normandie eingesetzt und Richard I wurde zunächst in Laon und später im Château de Coucy eingesperrt. In Vermandois begann der König damit, die Macht der Söhne von Herbert II zu schwächen, indem er ihre Ländereien unter ihnen aufteilte: Eudes als Graf von Amiens, Herbert III als Graf des Château-Thierry, Robert als Graf von Meaux und Albert als Graf von Saint-Quentin. Albert von Vermandois stellte sich auf die Seite des Königs und schwor ihm Gefolgschaft, während die Abtei von Saint-Crépin in Soissons schließlich an Renaud von Roucy ging. [8] Als Hugo der Große 943 dem König Gefolgschaft schwor, erhielt er den Titel des Herzogs von Francia zurück und die Herrschaft über Burgund. [10]

Im Sommer 945 zog Ludwig IV in die Normandie, nachdem Herluin das Opfer eines ernsthaften Aufstands geworden war und ihn zu Hilfe gerufen hatte. Bei einem Ausritt wurden sie nahe Bayeux überfallen, [11] Herluin wurde getötet aber Ludwig konnte nach Rouen entkommen, wo die Normannen ihn schließlich gefangen nahmen. Die Entführer forderten von Königin Gerberga, dass sie ihre beiden Söhne Lothar und Karl als Geiseln im Austausch gegen die Freilassung ihres Ehemannes schickte. Die Königin schickte aber nur ihren jüngsten Sohn Karl und Bischof Guy von Soissons nahm den Platz von Lothar, dem ältesten Sohn und Erben ein. [11] Wie sein Vater wurde Ludwig IV in Gefangenschaft gehalten und dann zu Hugo dem Großen geschickt. Auf dessen Befehl kam der König für mehrere Monate unter die Aufsicht von Theobald I, Graf von Blois. [13] Der Hinterhalt und die Entführung des Königs geschahen vermutlich auf Befehl von Hugo dem Großen, der Ludwigs Versuch, politische Unabhängigkeit zu erreichen, vermutlich ein für alle mal beenden wollte. [8] Doch schlussendlich, vermutlich unter Druck durch die fränkischen Adligen und die Könige Otto I und Edmund I von England entschied sich Hugo, Ludwig IV freizulassen. [13] Als Gegenleistung forderte er die Übergabe von Laon, [14] das seinem Vasallen Thibaud übergeben wurde. [13] Das karolingische Königtum war auf seinem Tiefpunkt, denn es besaß oder kontrollierte nun nichts mehr.

Den Juni 946 nannte eine königliche Urkunde optimistisch "das elfte Jahr der Herrschaft von Ludwig, als er Francia zurückerhalten hatte". Diese Urkunde ist der erste offizielle Text, in dem nur das Westfränkische Königreich bei diesem Namen genannt wird. Diese Aussage stimmt überein mit der Tatsache, dass der Titel des Königs der Franken, das seit 911 von Karl dem Einfältigen benutzt wurde, danach ausschließlich von den Königen des westlichen Reiches benutzt wurde, wie es im Vertrag von Verdun festgelegt war, inklusive der, die nicht zu den Karolingern gehörten. Von den Königen des östlichen Reiches, die manchmal germanische Könige genannt wurden, wurde dieser Titel ab und zu benutzt und verschwand vollständig nach dem 11. Jahrhundert. [15]

Ottonische Hegemonie 946 bis 954[]

Verurteilung von Hugo dem Großen 948 bis 949[]

Otto I war nicht zufrieden mit der wachsenden Macht von Hugo dem Großen, der, obwohl er nicht vom ganzen Reich anerkannt wurde, die Teilung der Macht respektierte. 946 hoben Otto I und Konrad I von Burgund eine Armee aus und versuchten Laon und Senlis zurück zu erobern. [13] Sie fielen in Reims ein, Erzbischof Hugo von Vermandois konnte entkommen und Erzbischof Artald wurde wieder eingesetzt. Einige Monate später schloss sich Ludwig IV dem Kampf gegen Hugo den Großen und dessen Verbündete an und es kam zur Schlacht von Rouen. Im Frühling 947 verbrachten Ludwig und seine Frau Gerberga Ostern in Aachen am Hof von Otto I und baten ihn um Hilfe in ihrem Krieg gegen Hugo den Großen. [16]

Zwischen Ende 947 und Ende 948 wurden vier kaiserliche Synoden abgehalten von Otto I, um das Schicksal des Erzbischofssitzes von Reims und das von Hugo zu beschließen. Bei der Synode von Ingelheim im Juni 948 nahmen die päpstlichen Legaten, dreißig Deutsche und Burgundische Bischöfe und Artald und seine Weihbischöfe von Laon teil. Ludwig IV präsentierte der Synode seine Vorwürfe gegen Hugo den Großen. Seine abschließenden Worte waren "Niemand hat das Recht, die königliche Macht zu untergraben oder verräterisch gegen seinen König zu rebellieren. Wir entscheiden daher, dass Hugo der Invasor war und Entführer von Ludwig und er soll mit dem Schwert der Exkommunikation niedergestreckt werden, solange er sich nicht selbst einfindet und uns für seine Perversität Genugtuung gibt." [8]

Doch der Herzog der Franken verwüstete statt dessen Soissons, Reims und entweihte dutzende von Kirchen. Während dessen hatte sein Vasall und Verwandter Theobald I, Graf von Blois - verheiratet mit Luitgarde von Vermandois, Tochter von Herbert II und Witwe von William I Longsword - eine Festung in Montaigu in Laon erbauen lassen, um den König zu demütigen, und eroberte die Grafschaft Coucy-le-Château-Auffrique in Reims. Die Synode von Trier im September 948 entschied, ihn dafür exkommunizieren zu lassen. Guy I, Graf von Soissons, der Hugo von Vermandois geweiht hatte, musste Buße tun, während Thibaud von Amiens und Yves von Senlis, die Hugo beide geweiht hatten, exkommuniziert wurden. Der König setzte mit Hilfe von Arnold Thibaud von seinem Amt als Bischof von Amiens ab und setzte dafür den vertrauenswürdigen Raimbaud ein. [8]

Rückkehr der Balance[]

Der letzte Schritt bei der Emanzipation von Ludwig IV zeigt, dass seine Herrschaft nicht vollkommen schlecht war. 949 zog er in Laon ein, wo ihm Theobald I von Blois auf Befehl von Hugo dem Großen die Festung übergab, die er einige Monate zuvor erbaut hatte. [13] Der König bekam auf auf Kosten der Vasallen von Herbert II das Château von Corbeny zurück, das sein Vater an Saint-Remi von Reims gegeben hatte, und erlaubte Erzbischof Artald, Münzen in seiner Stadt zu prägen. [17]

950 versöhnten sich Ludwig IV und Hugo der Große schließlich. Nach dem Tod von Hugo dem Schwarzen 952 eroberte Hugo der Große dessen Hälfte von Burgund. Ludwig, der jetzt mit Arnulf I von Flandern und Adalbert I, Graf von Vermandois verbündet war, konnte seine königliche Macht nur im Norden des Flusses Loire ausüben. Er belohnte Liétald II von Mâcon und Karl Konstantine von Wien für ihre Loyalität. Eine Lange zeit waren Ludwig IV und sein Sohn Lothar die letzten Könige, die sich südlich des Flusses Loire wagten.

951 wurde Ludwig IV ernsthaft krank während einem Aufenthalt in der Auvergne und entschied sich, den Thron seinem ältesten Sohn und Erben, dem zehnjährigen Lothar zu überlassen. [18] Während seinem Aufenthalt erhielt er den Gefolgschaftseid von Bischof Étienne II, Bruder des Vizegrafen von Clermont. Ludwig erholte sich von seiner KRankheit dank der Fürsorge seiner Frau Gerberga, die während der Herrschaft ihres Mannes eine entscheidende Rolle spielte. Das königliche Paar hatte sieben Kindern, von denen nur drei das Kleinkindalter überlebten: Lothar, der älteste Sohn und zukünftige König, Mathilde, die 964 König Konrad I von Burgund heiratete, und Karl, der von seinem Cousin, Kaiser Otto II 977 zum Herzog von Niederlothringen gemacht wurde. [17]

Ludwigs Tod und die Legende des Wolfes[]

Im Spätsommer 954 unternahm Ludwig IV mit seinen Gefährten einen Ausritt auf der Straße von Laon nach Reims. Bei der Durchquerung des Waldes von Voas nahe seines Palastes in Corbeny sah er einen Wolf und versuchte, ihn gefangen zu nehmen. Der Chronist Flodoard, durch den diese Details bekannt sind, sagte, dass der König von seinem Pferd fiel. Er wurde eilig nach Reims gebracht und starb am 10. September an seinen Verletzungen. Laut den Domherren von Reims war der Wolf, den der König hatte jagen wollen, kein Tier gewesen sondern eine Traumkreatur, eine göttliche, übernatürliche Einmischung.

Flodard berichtete tatsächlich, dass Ludwig 938 Corbeny mit extremer Gewalt erobert hatte und ohne Respekt gegenüber den Schenkungen an die Mönche, die sein Vater gemacht hatte. Somit konnte Gott den König und seine Nachfahren mit dem Fluch des Wolfes als eine "Seuche" bestrafen. Die späteren Ereignisse sind verstörend. Laut Flodoard starb Ludwig an Tuberkulose. 986 starb sein Sohn Lothar an einer "Seuche", [19] nachdem er Verdun belagert hatte, und schließlich starb sein Enkel Ludwig V 987 an Verletzungen, die er bei einem Jagdunfall erhalten hatte, nur wenige Monate nach der Belagerung von Reims, um Erzbischof Adalberon zu verurteilen. [2]

Ludwig wurde in der Abteri von Saint-Remi begraben. Während der Französischen Revolution wurde sein Grabmal zerstört und Mitte des 18. Jh. überführte man seine Überreste zum Mausoleum von Karlmann I.

Medien[]

Der Krieg gegen Hugo den Großen wird aus der Sicht von Otto I und dessen Frau Adelheid von Italien in dem Roman Die Fremde Königin von Rebecca Gablé dargestellt.

Stammtafel[]

Abstammung vom Haus Wessex[]

  1. Edward der Ältere (871-924) ⚭ I Ecgwynn; ⚭ II Aelfflaed, Tochter von Aethelhelm ⚭ III Eadgifu von Kent
    1. | ♔ Aethelstan von England
    2. | Edith of PolesworthSitric Caech von Northumbria
    3. || ♔ Aelfweard (✝ 924)
    4. || Edwin (✝ 933)
    5. || Eadgifu (✝ 951) ⚭ ♔ Karl II der Einfältige von Westfranken
      1. Ludwig IV von Frankreich
    6. || Eadhild ⚭ Hugo der Große, Herzog der Franken
    7. || Editha (✝ 946) ⚭ ♔ Otto I, Kaiser HRR
    8. || Aelfgifu ⚭ Ludwig [20]
    9. ||| ♔ Edmund I ⚭ I Aelfgifu von Shaftesbury; ⚭ II Aethelflaed von Damerham
    10. ||| ♔ Eadred

Abstammung durch die Karolinger[]

  1. ♔ Karl der Kahle (*823, ✝877) ⚭ | Irmentrud (*830, ✝869); ⚭ || Richildis (✝ 910)
    1. | Judith (*844, ✝870) ⚭ | ♔ Aethelwulf von Wessex (✝858); ⚭ || ♔ Aethelbald von Wessex (✝860); ⚭ ||| Balduin I. Graf von Flandern (✝879)
    2. | ♔ Ludwig II. der Stammler (*846, ✝879) ⚭ | Ansgard (✝879); ⚭ || Adelheid von Friaul (✝901)
      1. || ♔ Karl III. der Einfältige (*879, ✝929) ⚭ | Frederuna (✝917) ⚭ || Eadgifu von Wessex (✝951); ⚯ ||| NN
        1. ||| Arnulf
        2. ||| Drogo
        3. ||| ⛪ Rorico (✝976) Bischof von Laon
        4. ||| Alpais ⚭ Erlebold, Graf im Lommegau (✝ 921)
        5. | Ermentrude (* 908/16) ⚭ Gottfried, Graf im Jülichgau (✝949)
        6. | Frederuna (*908/16)
        7. | Adelheid (*908/16)
        8. | Gisela (*908/16)
        9. | Rotrud (*908/16)
        10. | Hildegard (*908/16)
        11. || ♔ Ludwig IV. der Überseeische (*920/1, ✝954) ⚭ Gerberga von Sachsen (✝984)
          1. ♔ Lothar (*941, ✝986), König von Westfranken ⚭ | Emma von Italien (*948, ✝988); ⚯ || NN
          2. Mathilde (*943, ✝981) ⚭ ♔ Konrad III. König von Burgund (✝993)
          3. Karl (*945, ✝ vor 953)
          4. Tochter (*948)
          5. Ludwig (*948, ✝954)
          6. Karl (*953, ✝991), Herzog von Niederlothringen ⚭ Adelheid
          7. Heinrich (*/✝953)

Anmerkungen[]

  1. Hartley, C. (2003). A Historical Dictionary of British Women
  2. 2,0 2,1 Jean-Pierre Poly: "Le capétien thaumaturge : genèse populaire d'un miracle royal", La France de l'an Mil, 1990
  3. 3,0 3,1 3,2 Michel Sot: "Hérédité royale et pouvoir sacré avant 987", 1988
  4. Pierre Riche, The Carolingians, übers. Michael Idomir Allen, (1993)
  5. Michel Bur: La Champagne médiévale, 2005
  6. Philippe Depreux: Charlemagne et les Carolingiens, 2002
  7. Foot, Sarah: "Dynastic Strategies: The West Saxon Royal Family in Europe". In: Rollason, David W.; Leyser, Conrad; Williams, Hannah: England and the Continent in the Tenth Century: Studies in Honour of Wilhelm Levison (1876–1947). 2010
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 Laurent Theis: L'Héritage des Charles, De la mort de Charlemagne aux environs de l'an mil, 1990
  9. 9,0 9,1 Laurent Theis; C. Bonnet: Les Carolingiens (741-987), 2001
  10. 10,0 10,1 10,2 Olivier Guillot, Yves Sassier: Pouvoirs et institutions dans la France médiévale, vol. 1: Des origines à l'époque féodale, 2003
  11. 11,0 11,1 11,2 Dudon of Saint-Quentin: De Moribus et actis primorum Normanniae ducum, ed. Jules Lair, 1865
  12. Pierre Riché: Les Carolingiens, une famille qui fit l'Europe, 1999
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 13,4 Yves Sassier: Hugues Capet: Naissance d'une dynastie, 1987
  14. Richer de Reims: Gallica Histoire de son temps, 2015
  15. Hervé Pinoteau: La symbolique royale française, ve ‑ xviiie siècles
  16. Régine Le Jan: Femmes, pouvoir et société dans le haut Moyen Âge, 2001
  17. 17,0 17,1 Flodoard: Histoire de l'Église de Reims
  18. Marie-Céline Isaïa: Pouvoirs, Église et société. France, Bourgogne et Germanie (888-1120), 2009
  19. Richer de Reims: Histoire de son temps – La mort de Lothaire
  20. Möglicherweise der Bruder von Rudolph II von Burgund (912-937)
Advertisement