Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement

Hereward the Wake - auch Hereward the Outlaw (der Geächtete) oder Hereward the Exile (der Exilant) - war ein angelsächsischer Adliger und örtlicher Widerstandsführer gegen die Normannische Eroberung von England unter Wilhelm I dem Eroberer.

Name[]

Der Beiname "the Wake", altenglisch 'wæcnan', findet sich zum ersten mal in der Peterborough Chronicle aus dem späten 14. Jh., die von ihrem ersten Herausgeber Joseph Sparke dem ansonsten unbekannten John of Peterborough zugeschrieben wurde. [1] Es gibt zwei Haupt-Theorien über den Ursprung dieses Namens. Die übliche Interpretation ist, dass es "der Wachsame" bedeutet. [2] In Charles Kingsleys Roman erhält Hereward ihn, als er mit der Hilfe seines Dieners Martin Lightfoot einen Mordversuch einer Gruppe Ritter durchkreuzt, die ihn bei einem Jagdausflug töten wollen, weil sie auf seine Beliebtheit neidisch sind. [3] Eine zweite Theorie ist, dass ihm der Name von der Familie Wake gegeben wurde, den normannischen Landbesitzern, die nach seinem Tod Herewards Land in Bourne, Lincolnshire erhielten, und damit eine Familienverbindung herstellen und ihren Anspruch auf das Land legitimieren wollten. Die Familie behauptete, von Herewards Tochter durch seine zweite Frau Alftruda abzustammen. [4]

Geschichte[]

Familie[]

Zum Teil aufgrund der wenigen Hinweise auf seine Existenz wurde sein Leben ein Magnet für Spekulanten und Amateurgelehrte. Die frühesten Hinweise auf seine Eltern in der Gesta Herewardi machen ihn zu einem Sohn von Edith, Nachfahrin von Oslac of York, und Leofric von Bourne, ein Neffe von Ralph the Staller. Es wurde auch argumentiert, dass Leofric, Earl of Mercia und dessen Frau Godiva Herewards wahre Eltern waren. Es gibt jedoch keine Hinweise darauf und Abt Brand von Peterborough, der Herewards Onkel gewesen sein soll, war anscheinend weder mit Leofric noch Godiva verwandt. Es ist unwahrscheinlich, dass Herewards Eltern, wäre er ein Mitglied einer bekannten Familie gewesen, zu unwichtig gewesen, um aufgezeichnet zu werden. [5] Einige heutige Forscher glauben, dass er anglo-dänischer Herkunft war mit einem dänischen Vater, Asketil. Da Brand ebenfalls ein dänischer Name ist, macht es Sinn, dass der Abt Asketils Bruder gewesen sein könnte. Herewards offensichtliche Fähigkeit, sich dänische Unterstützung zu sichern, könnte diese Theorie ebenfalls unterstützen. [6] [7]

Herewards Geburt wird grundsätzlich auf 1035/6 datiert, da die Gesta Herewardi berichtet, dass er mit 18 Jahren 1054 zum ersten mal ins Exil geschickt wurde. Da der Bericht in der Gesta vom ersten Teil seines Exils (in Schottland, Cornwall und Irland) aber erfundene Elemente enthält, ist es schwer zu wissen, ob sie vertrauenswürdig ist. [7] Peter Rex weist in seiner Biographie von Hereward darauf hin, dass die Feldzüge, an denen er in Flandern teilgenommen haben soll, gegen 1063 begannen und vermutet, dass Hereward, wenn er zur Zeit seines ersten Exils 18 war, eher 1044/5 geboren wurde. [7] Dies basiert jedoch auf der Annahme, dass der frühe Teil der Gesta größtenteils erfunden ist.

Sein Geburtsort wird als in oder nahe Bourne in Lincolnshire angenommen. Das Domesday Book zeigt, dass ein Mann namens Hereward in den Gemeinden Witham on the Hill und Barholm with Stow in der südwestlichen Ecke von Lincolnshire Land besaß, als Pächter der Abtei Peterborough. [8] vor seinem Exil besaß Hereward auch Ländereien als Pächter von der Abtei Croyland bei Crowland, 13 km östlich von Market Deeping. Damals handelte es sich um ein sumpfiges Gebiet. Da die Ländereien einer Abtei in vielen Gemeinden verstreut sein konnten, ist die genaue Lage seiner persönlichen Ländereien nicht sicher, aber sie lagen wahrscheinlich irgendwo im Süden von Lincolnshire.

Exil[]

Laut der Gesta Herewardi wurde Hereward im Alter von achtzehn ins Exil geschickt, weil er seinem Vater gegenüber ungehorsam war und ein unberechenbares Verhalten zeigte, was in der Gemeinde zu Problemen führte. Er wurde von Edward dem Bekenner zum Gesetzlosen erklärt. Die Gesta erzählt verschiedene Geschichten über seine angeblichen Abenteuer als junger Mann, während er sich im Exil in Cornwall, Irland und Flandern befand. Dazu gehören ein Kampf mit einem riesigen Bären und die Rettung einer kornischen Prinzessin vor einer ungewollten Ehe. Viele Historiker sehen diese Geschichten als größtenteils fiktiv an. [9] Nachdem er in Flandern angekommen war, schloss er sich einem Feldzug gegen "Scaldemariland" an (möglicherweise Inseln im Gebiet der Scheldt). Die Historikerin Elizabeth van Houts sieht diesen Aspekt der Geschichte als übereinstimmend mit Hinweisen an: Robert der Friese war von seinem Vater Balduin V, Graf von Flandern in den frühen 1060er Jahren auf einen ähnlichen Feldzug geschickt worden. [10] Peter Rex glaubt ebenfalls, dass diese Dinge sich ereignet haben könnten.

Zur Zeit der Normannischen Eroberung von England befand sich Hereward noch immer im Exil in Europa, wo er erfolgreich als Söldner für Balduin V arbeitete. Laut der Gesta nahm er an Turnieren in Cambrai teil. Irgendwann während seinem Exil soll er Turfida geheiratet haben, eine gallo-germanische Frau aus einer wohlhabenden Familie in Saint-Omer. [10] Laut der Gesta soll sie sich noch vor ihrem ersten Treffen in ihn verliebt haben, als sie von seinen heroischen Abenteuern hörte. [9]

Rückkehr nach England[]

Die Gesta berichtet, dass Hereward einige Tage nach dem Tod von Balduin V, Graf von Flandern am 1. September 1067 nach England zurückkehrte. [10] Es heißt, dass er entdeckte, dass die Ländereien seiner Familie von Normannen übernommen worden waren, und dass man seinen Bruder getötet und seinen Kopf auf einem Spieß am Tor aufgestellt hatte. Hereward rächte sich an den Normannen, die seinen Bruder getötet hatten, während sie die Engländer bei einem Trinkgelage verhöhnten. Angeblich tötete er fünfzehn von ihnen mit nur einem Gehilfen. Danach sammelte er Anhänger um sich und zog zur Abtei Peterborough, um von seinem Onkel Abt Brand zum Ritter geschlagen zu werden. Er kehrte für kurze Zeit nach Flandern zurück, damit die Lage sich beruhigen konnte, ehe er wieder nach England reiste.

Die Gesta berichtet, dass William de Warennes Schwager Frederick schwor, Hereward zu töten, doch dieser überlistete und tötete ihn. Da Herewards Tötung von Frederick auch in der unabhängigen Hyde Chronicle aufgezeichnet ist, wird dieses Ereignis als "höchstwahrscheinlich" wahr angesehen. [11] William verfolgte Hereward später selbst, doch dieser holte ihn angeblich mit einem Pfeil vom Pferd. [9]

1070 nahm Hereward wahrscheinlich an dem anti-normannischen Aufstand teil, der sich auf der Insel Ely bildete. 1069 oder 70 schickte der dänische König Sweyn Estrithson eine kleine Armee, die versuchen sollte, ihr Lager auf der Insel aufzuschlagen. Hereward scheint sich ihnen angeschlossen zu haben. Er stürmte und plünderte die Abtei Peterborough mit ortsansässichen Männern und Sweyns Dänen. Während die Gesta berichtet, dass dies nach der Hauptschlacht auf Ely statt fand, sagt die Peterborough Chronicle, dass es zuvor war. Historiker sind sich darin einig, dass der Bericht der Chronik wohl am genauesten ist. [12] Herewards Rechtfertigung war es, dass er den Schatz der Abtei und die Reliquien vor den habgierigen Normannen retten wollte, die von dem neuen normannischen Abt angeführt wurden, der seinen Onkel Brand vertrieben hatte. Laut der Gesta gab er den Schatz der Abtei zurück, nachdem er eine Vision des Hl. Petrus gehabt hatte. [9] Die Peterborough Chronicle berichtet jedoch, dass der Schatz nach Dänemark gebracht wurde. [13]

Danach schloss sich ihm Morcar mit einer kleinen Armee an, der frühere Earl of Northumbria, der von Wilhelm I dem Eroberer vertrieben worden war. Wilhelm schickte eine Armee, um die Rebellen zu bekämpfen. 1071 waren Hereward und Morcar gezwungen, sich in ihre Festung zurückzuziehen und sie leisteten auf der Insel Ely der Herrschaft des Eroberers verzweifelten Widerstand. Sowohl die Gesta Herewardi als auch das Liber Eliensis behaupten, dass die Normannen einen Frontalangriff begannen, mit Hilfe eines riesigen, eine Meile langen Damms, der jedoch unter dem Gewicht von Rüstung und Pferden sank. Die Normannen versuchten dann, die Engländer mit einer Hexe zu bedrohen, die sie von einem hölzernen Turm aus verfluchte, doch Hereward konnte ein Feuer entzünden, das den Turm mit der Hexe darin einstürzen ließ. Die Gesta enthält noch weitere andere fantastische Geschichten über Herewards Fähigkeiten, inklusive der, dass er sich als Töpfer verkleidete, um den König auszuspionieren und der Gefangennahme zu entkommen.

Es heißt, dass die Normannen, die möglicherweise von einem von Wilhelms Rittern namens Belasius (Belsar) angeführt wurden, die Mönche auf der Insel bestachen, um ihnen eine sichere Route über das Marschland zu verraten, was zur Eroberung von Ely führte. Eine frühe Hügelfestung, die jetzt als Belsar's Hill bekannt ist, ist immer noch vorhanden und befindet sich entlang einer viel älteren, als Aldreth's Causeway bekannten Straße, die ein direkter Weg von der Insel Ely nach Cambridge war. [14]

Morcar wurde gefangen genommen und eingesperrt, doch Hereward soll mit einigen seiner Anhänger ins Marschland entkommen sein, von wo aus er seinen Widerstand fortsetzte. Diese Flucht ist in allen der frühesten erhalten gebliebenen Quellen aufgezeichnet. [13]

Ein alter Erdwall etwa 2 km östlich von Willingham in Cambridgeshire ist immer noch sichtbar an der Kreuzung des alten Marsch-Damms und des Iram Drove. Dieses runde Bauwerk, das als Belsar's Hügel bekannt ist, [15] ist ein möglicher Ort für die Festung, die Wilhelm erbauen ließ, um dort Ely und Hereward anzugreifen. Es gab möglicherweise mindestens vier Dämme auf die Insel selbst, wobei dieser die südlichste Route von London aus ist und die wahrscheinlichste für Wilhelms Armee.

Späteres Leben[]

Es gibt widersprüchliche Berichte über Herewards Leben nach dem Fall von Ely. Die Gesta Herewardi berichtet, dass er versuchte, mit Wilhelm zu verhandeln, aber zu einem Kampf mit einem Mann namens Ogger provoziert wurde. Dies führte zu seiner Gefangennahme und Haft. Seine Anhänger befreiten ihn jedoch, als er von einem Schloss in ein anderes transportiert wurde. Herewards früherer Wärter überzeugte den König, noch einmal zu verhandeln und Wilhelm soll ihm schließlich vergeben haben, so dass Hereward den Rest seines Lebens mehr oder weniger friedlich verbringen konnte. Es heißt auch, dass er ein zweites mal heiratete, nachdem Turfida in ein Kloster eingetreten war. [9] Sie soll Alftruda geheißen haben und die Witwe von Earl Dolfin gewesen sein. [13]

Geoffrey Gaimar berichtet jedoch in seiner Estoire des Engleis, dass Hereward noch einige Zeit als Geächteter in den Fens lebte, doch dass er kurz davor war, mit Wilhelm Frieden zu schließen, als ihm eine Gruppe normannischer Ritter auflauerte und ihn tötete. Es ist auch möglich, dass Hereward keine Begnadigung erhielt und ins Exil ging, wo man niemals wieder von ihm hörte. Dies war tatsächlich das Schicksal vieler bekannter Engländer nach der Eroberung. [7] Ogger ("Oger der Bretone"), entweder der Mann, gegen den Hereward kämpfte oder dessen Erbe, scheint Herewards Ländereien übernommen zu haben. [9] Joseph Harrop vermutete in seiner A New History of England im Jahr 1764, dass Hereward nach seiner Flucht von Ely nach Schottland ging. [16]

Quellen[]

Es gibt mehrere Quellen für Herewards Leben, auch wenn die Genauigkeit ihrer Informationen schwer zu bewerten ist. Es sind die Versionen der Angelsächsischen Chronik, die in der Abtei Peterborough geschrieben wurden (das "E Manuskript" oder auch Peterborough Chronicle), das Domesday Book, das Liber Eliensis und die Gesta Herewardi.

Die Texte widersprechen sich stellenweise. Beispielsweise verlegt die Gesta Herewardi den Angriff auf die Abtei Peterborough nach die Belagerung von Ely, während die Peterborough Chronicle sie direkt davor setzt. Dies lässt möglicherweise vermuten, wie das Vorwort der Gesta andeutet, dass schon im späten 11. und frühen 12. Jh. widersprüchliche mündliche Überlieferungen über Hereward im Umlauf waren. Zusätzlich dazu könnte es einige Vorurteile bei den frühen Schreibern gegeben haben: beispielsweise wurden die Informationen über Hereward in der Peterborough Chronicle in einem Kloster aufgeschrieben, das er geplündert haben soll, etwa fünfzig Jahre nach dem Datum des Überfalls. Andererseits wurde die Originalversion der Gesta geschrieben, um Hereward eindeutig zu preisen. Viele ihrer Informationen wurden von Männern gegeben, die ihn persönlich kannten, besonders - wenn man dem Vorwort glauben will - einem früheren Waffenbruder und Mitglied des Haushalts seines Vaters namens Leofric the Deacon. [17]

Gesta Herewardi[]

Die Gesta ist ein mittellateinischer Text, der wahrscheinlich um 1109-31 geschrieben wurde. [10] Er enthält einen Text, der erklärt, eine Übersetzung eines früheren und inzwischen verlorenen altenglischen Werks zu sein, wobei die Lücken in dem beschädigten Original durch mündliche Überlieferungen gefüllt wurden. Die früheste erhalten gebliebene Kopie findet sich in einem Manuskript, das Mitte des 13. Jh. in der Abtei Peterborough produziert wurde, zusammen mit anderen Materialien, die mit der Abtei zu tun haben. Dieses Manuskript ist bekannt als das "Register of Robert of Swaffham".

Was über die frühere Geschichte der Gesta Herewardi bekannt ist, stammt aus dem Prolog, laut dem der Originaltext in altenglisch von Leofric geschrieben wurde, einem Priester von Herewards Haushalt, der während Herewards Widerstand gegen Wilhelm I den Eroberer einer seiner Waffenbrüder wurde. [10] Leofrics Werk könnte von Herewards Tod herbeigeführt worden sein. Der Prolog berichtet auch, dass die alte Version schwer beschädigt war, aber nicht zerstört: der Autor der Gesta war von seinen Vorgesetzten beauftragt worden, die Überreste von Leofrics Werk zu suchen und sie ins lateinische zu übersetzen. Er tat es und füllte aufgrund des schlechten Zustands die Lücken mit mündlichen Überlieferungen aus, da sein Vorgesetzter darauf bestand. Es wurde vermutet, dass es sich beim Autor der Gesta Herewardi um Richard von Ely handelte, und dass sein Vorgesetzter Bischof Hervey von Ely war, der dieses Amt von 1109 bis 1131 besaß. [10] [9]

Die Version der Gesta, die heute existiert, ist eine Abschrift dieses Werks, die in ein Buch mit Urkunden und anderen Materialien aufgenommen wurde, die die Abtei Peterborough betreffen und das als "Register of Robert Swaffham" bekannt ist, obwohl verschiedene Beschreibungen wie "Robert of Swaffham's Book" auch zu finden sind. [18] Laut der Historikerin Janet D. Martin wurde das Buch "gegen 1250" geschaffen und endete ursprünglich mit der Gesta Herewardi, doch im 14. Jh. wurden weitere Materialien, die nichts mit der Geschichte von Hereward zu tun hatten, hinzugefügt.

Ab 1895 wurde die Gesta Herewardi, übersetzt von W. D. Sweeting, als Serie im Anhang des vierteljährlich erscheinenden Magazins Fenland Notes and Queries herausgegeben. Er nutzte eine Abschrift der Gesta von S. H. Miller und gab sie in einem Format heraus, in dem die Abschrift und die Übersetzung parallel neben einander gedruckt wurden. [19]

Historizität[]

Die Existenz von Hereward ist nicht grundsätzlich umstritten, auch wenn die Geschichte über sein Leben, besonders wie sie in der Gesta erzählt wird, höchstwahrscheinlich Übertreibungen seiner Taten enthält und eindeutige Erfindungen. Hugh M. Thomas argumentierte, dass die Gesta eine unterhaltsame Geschichte über einen englischen Helden sein soll, die die Fantasie eines erfolgreichen Widerstands gegen die Normannen schuf. [9] Hereward ist immer motiviert von ehrlichen Gefühlen und zeigt ritterliche Werte in seinem Krieg, anders als seine Feinde. Seine überlegene Manneskraft wird immer hervorgehoben. Möglicherweise entehrende Episoden wie die Plünderung von Peterborough werden entschuldigt und sogar von den Geschichten ausgelöscht, so wie die Vision des Hl. Petrus ihn die Beute zurückgeben lässt. [9]

Die Tatsache von Herewards Teilname an den Ereignissen in Ely wird in frühen Dokumenten wie den Annalen für 1071 in der Angelsächsischen Chronik bestätigt. Ein weiterer Text der Chronik berichtet auch von seiner Beteiligung an der Plünderung. Frühe Quellen sagen nichts über ihn als die Tatsache, dass er sich in Ely befand und dass er die letzte Gruppe von Widerstandskämpfern anführte. Die Estoire des Engleis (ca. 1140) berichtet, dass er aus einer adligen Familie stammte, erklärt aber nichts genaueres. Sein angeblicher Stammbaum findet sich in der Gesta und der späteren Historia Croylandensis, allerdings mit einigen Abweichungen. Im 15. Jh. behauptete die Familie Wake, von ihm abzustammen und erhöhte seinen Stammbaum, indem sie versicherten, dass er der Sohn von Leofric, Earl of Mercia und Lady Godiva gewesen war. [13]

Es ist möglich, dass einige der Geschichten über Hereward in Geschichten über Robin Hood gewandelt wurden oder diese beeinflussten. [20] [21] Hereward blieb dennoch bis zur Victorianischen Zeit eine wichtige Figur, als die Idee des einheimischen angelsächsischen Heldentums beliebt wurde. Charles Kingsleys Roman Hereward the Wake: the Last of the English von 1865 erhob Hereward in die Position eines Nationalhelden. Der Roman verbreitete die Theorie, dass die traditionellen englischen Freiheiten von dem "normannischen Joch" zerstört wurden, eine schon früher in Walter Scotts Roman Ivanhoe hervorgebrachte Idee. Beide Romane halfen, das Bild eines romantischen angelsächsischen England zu verbreiten, das von der normannischen Tyrannei zerstört wurde. [22] [23] Nach seiner Veröffentlichung erschien Hereward in unzähligen beliebten historischen Werken.

Vermächtnis[]

  • Die HMS Hereward war ein H-Klasse Zerstörer der Royal Navy, der am 9. Dezember 1936 in Auftrag gegeben wurde.
  • "Hereward" ist das Motto des No. 2 Schwadron RAF. Sie sind in RAF Marham in Norfolk stationiert und ihr Wappen enthält eine Wake-Knoten.
  • Die Lokomotive Nr. 70037 der BR Standart Klasse 7 (auch bekannt als "Britannia Klasse") trägt den Namen "Hereward the Wake".
  • Es gibt einen Langstrecken-Fußweg durch das Moor von Cambridgeshire von Peterborough nach Ely, der Hereward Way heißt.
  • Von 1980 bis 2009 hießt eine örtliche Radio-Station, die von Peterborough aus sendete, Hereward FM, bevor sie in Heart Peterborough umbenannt wurde.
  • In Hampstead gibt es eine Vorschule für Jungen, die Hereward House School heißt.
  • Loguthon hat eine öffentliche Schule, die nach Hereward benannt ist
  • In Coventry findet sich das Hereward College.
  • Hereward Hall ist ein Schülerwohnheim für Jungen in der King's Ely School.
  • Der Klipper Hereward, ein Handelsschiff, das 1877 in Glasgow gebaut wurde, erlitt am 5. Mai 1898 in Maroubra Beach Schiffbruch.

Populärkultur[]

Literatur[]

  • Charles MacFarlane (1844) The Camp of Refuge
  • Thomas Bulfinch (1855) The Age of Fable, or Stories of Gods and Heroes
  • Charles Kingsley (1866) Hereward the Wake: last of the English
  • Douglas C. Steadman B.A. (1908) The Story of Hereward - The Champion of England
  • Jack Trevor Story (1950er)
  • Henry Treece (1962) Man With a Sword
  • Doctor Who Annual 1985 - "The Real Hereward" (Die Idee dieser Geschichte war, dass Harald II Godwinson diesen Namen annahm, nachdem er die Schlacht von Hastings überlebt hatte)
  • Pink Floyd - A Saucerful of Secrets (1968) "Let there be more light" - das Lied enthält die Zeile "the living soul of Hereward the Wake"
  • Sile Rice (1992) The Saxon Tapestry
  • Mike Ripley (2007) The Legend of Hereward the Wake
  • Jack Ogden (2007) Brainbiter: The Saga of Hereward the Wake
  • Stewart Binns (2011) Conquest
  • James Wilde (2011) Hereward, (2012) The Devil's Army, (2013) End of Days, (2014) Wolves of New Rome, (2015) The Immortals, (2016) The Bloody Crown
  • Paul Kingsnorth (2014) The Wake
  • Persona 5 Royal (Videospiel)

Film und Radio[]

  • 1965 "Hereward the Wake", 16-teilige Fernsehserie der BBC, Hereward wird von Alfred Lynch gespielt. Die Serie basierte auf Kingsleys Roman, ist jedoch nicht erhalten geblieben.
  • "Hancock's Half Hour" - Sid James behauptet, dass Hereward in Hancocks Haus blieb, damit dieses vom National Trust renoviert werden würde.
  • 1990 "Blood Royal: William the Conqueror" - Hereward wird von Brian Blessed gespielt.
  • BBC TV Series Horrible Histories, Staffel 4, Episode 10: die Belagerung von Ely inklusive der Hexe als Waffe gegen die Sachsen. [24]
  • BBC Radio 4 am 26. Dezember 2012 - die Geschichte von Hereward als Comic, dargestellt von den Penny Dreadfuls.

Quellen[]

  • Gesta Herewardi Saxoni
    • ed. Hardy, T. D.; Martin, C. T. (1988) Lestoire des Engles solum la translaction maistre Geffrei Gaimar
    • Swanton, Michael (2005) "The Deeds of Hereward" in Medieval Outlaws. Twelve Tales in Modern English Translation

Anmerkungen[]

  1. Chronicon Angliae Petriburgense AD 1069, ed. Giles, J. A. (1845)
  2. "Hereward the Wake" in Knowles, Elizabeth, (2006), Oxford Dictionary of Phrase And Fable
  3. Kingsley, Charles Hereward the Wake: Last of the English
  4. See King, E. "The Origins of the Wake Family: the early history of the barony of Bourne in Lincolnshire." Northamptonshire Past and Present; 5 (1973–77)
  5. Freeman, E. A. (1870–1876), The History of the Norman Conquest of England
  6. Peder Rex's Buch enthält Stammbäume für "The House of Leofric Earl of Mercia" und "The Family of Abbot Brand".
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 Rex, Peter The English Resistance: the Underground War Against the Normans
  8. Hereward the Wake at Open Domesday
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 9,6 9,7 9,8 Thomas, Hugh M. (1998). Harper-Bill, Christopher (ed.). "The Gesta Herwardi, the English, and their Conquerors". Anglo-Norman Studies 21: Proceedings of the Battle Conference
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 10,5 van Houts, Elizabeth, "Hereward and Flanders", in Anglo-Saxon England
  11. Dalton, Paul; Appley, John C. (2009) Outlaws in Medieval and Early Modern England: Crime, Government and Society
  12. Hindley, G. (2006) The Anglo-Saxons: the Beginnings of the English Nation
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 Roffe, David (1994) "Hereward 'the Wake' and the Barony of Bourne: a Reassessment of a Fenland Legend", Lincolnshire History and Archaeology
  14. "Belsar's Hill" The Modern Antiquarian
  15. Cambridgeshire Historic Environment Record Belsar's Hill
  16. Harrop, Joseph (1764). A New History of England, from the time of its first invasion by the Romans to the year 1727
  17. Gesta Herewardi Saxoni
  18. Martin, Janet D., The Cartularies and Registers of Peterborough Abbey
  19. Miller und Sweeting schreiben Hugh Candidus die Autorschaft zu, ohne jedoch ihre Quelle dafür zu nennen.
  20. Holt, J. C. (1982) Robin Hood
  21. Keen, Maurice (1961) The Outlaws of Medieval Legend
  22. Paz, Denis G. (1992) Popular Anti-Catholicism in Mid-Victorian England
  23. Simmons, Clare A. (1988) Reversing the Conquest: Saxons and Normans in Nineteenth-Century British literature
  24. Guide, British Comedy. "Horrible Histories Series 4, Episode 10 - British Comedy Guide". British Comedy Guide
Advertisement