Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement

Der Begriff Harrying of the North (die "Plünderung des Nordens") bezieht sich auf eine Reihe von Feldzügen durch Wilhelm I den Eroberer, die im Winter 1069-70 durchgeführt wurden, um das nördliche England zu unterwerfen, wo die Anwesenheit des letzten Thronanwärters von Wessex - Edgar Aetheling - anglo-dänische Rebellionen ausgelöst hatte. Wilhelm zahlte die Dänen aus, heim zu gehen, doch die verbliebenen Rebellen weigerten sich, sich ihm in der Schlacht zu stellen. So entschied er sich, sie auszuhungern, indem er die nördlichen Shires verwüstete, besonders die Stadt York, bevor er dem englischen Adel ihre Positionen entzog und normannische Aristokraten in der ganzen Region einsetzte.

Zeitgenössische Chronisten zeichnen ein lebendiges Bild von der Schwere des Feldzugs, dem riesigen Ausmaß der Zerstörung und der breiten Hungersnot, die durch Plünderungen, Brandschatzung und Gemetzel ausgelöst wurde. Einige heutige Gelehrte haben diesen Feldzug als Völkermord bezeichnet, andere zweifeln jedoch an, dass Wilhelm genug Truppen hätte versammeln können, um so viel Schaden auszulösen und vermuten, dass die Berichte übertrieben oder falsch interpretiert wurden. Berichte aus dem Domesday Book zeigen, dass 75% der Bevölkerung starben oder niemals zurück kehrten.

Geschichte[]

Hintergrund[]

Siehe auch: Gwynedds Allianz mit Mercia und Northumbria

Zur Zeit der Normannischen Eroberung bestand der norden aus dem heutigen Yorkshire, Durham und Northumberland im Osten und Lancashire mit den südlichen Teilen von Cumberland und Westmorland im Westen. [1] Die Bevölkerung des Nordens vor der Eroberung kann beschrieben werden als "anglo-skandinavisch", ein kultureller Mix aus den Traditionen der Wikinger und Angelsachsen. Der Dialekt des gesprochenen Englisch in Yorkshire war vermutlich unverständlich für Menschen aus dem Süden Englands und der Adel war hauptsächlich dänischen Ursprungs. [1]

Die Kommunikation zwischen dem Norden und Süden war schwierig, zum Teil aufgrund des Terrains aber auch aufgrund des Schlechten Zustands der Straßen. Der beliebteste Reiseweg zwischen York und dem Süden war per Schiff. [1] 962 hatte Edgar der Friedfertige den nördlichen Earls des Danelag rechtliche Unabhängigkeit gewährt im Gegenzug für ihre Loyalität. Dies hatte die Macht der angelsächsischen Könige nach ihm nördlich des Humber eingeschränkt. Die Grafschaft Northumbria erstreckte sich vom Tees bis zum Tweed. [1]

Nach der Niederlage der englischen Armee und dem Tod von Harald II Godwinson in der Schlacht von Hastings zentrierte sich der englische Widerstand gegen die Eroberung um Edgar Aetheling, den Enkel von Edmund II Eisenseite. Eisenseite war ein Halbbruder von Edward dem Bekenner. [2] Es heißt, die Engländer erkannten ihre Niederlage an - nicht bei Hastings, sondern bei Berkhamsted zwei Monate später, als Edgar und seine Anhänger sich Wilhelm im Dezember 1066 unterwarfen. [2] Doch von allen Männern, die sich Wilhelm bei Berkhamsted unterwarfen, war es nur Ealdred, Erzbischof von York, der dem normannischen König gegenüber Loyal bleiben würde. [2] Wilhelm sah sich einer Reihe von Rebellionen und Grenzscharmützel in Dover, Exeter, Hereford, Nottingham, Durham, York und Peterborough gegenüber. [2]

Copsi, ein Anhänger von Tostig (ein früherer angelsächsischer Earl of Northumbria, der von Edward dem Bekenner verbannt worden war), war in Northumbria geboren und seine Familie hatte eine lange Geschichte als Herrscher von Bernicia und zeitweise von Northumbria. Copsi hatte in Harald III Hardradas Armee gemeinsam mit Tostig gegen Harald II Godwinson in der Schlacht von Stamford Bridge 1066 gekämpft. Es war ihm nach Harald II's Niederlage gelungen, zu entkommen. Copsi bot Wilhelm 1067 in Barking seine Gefolgschaft an und erhielt als Belohnung den Titel des Earl of Northumbria. [1] Nach nur fünf Wochen als Earl wurde Copsi von Osulf, Sohn von Earl Eadulf III von Bernicia, ermordet. Als dieser Osulf ebenfalls getötet wurde, kaufte dessen Cousin Gospatric die Grafschaft von Wilhelm. Er war nicht lange an der Macht, ehe er sich 1068 einer Rebellion von Edgar Aetheling gegen Wilhelm anschloss. [1]

Mit zwei ermordeten Earls und einem, der die Seiten gewechselt hatte, entschied Wilhelm sich, persönlich in Northumbria einzugreifen. [2] Er marschierte nach Norden und kam im Sommer 1068 in York an. Die Gegenwehr schmolz davon und einige von ihnen - inklusive Edgar - suchten Zuflucht am Hof des schottischen Königs Malcolm III Canmore. [3]

In Northumbria ernannte Wilhelm den Normannen Robert de Comines zum Earl, nicht einen Angelsachsen. Trotz Warnungen von Bischof Ethelwin, dass eine Rebellenarmee gegen ihn aufgestellt wurde, ritt Robert mit einer Gruppe von Männern am 28. Januar 1069 nach Durham, [3] wo er und seine Männer abgeschlachtet wurden. [2] [4] Die Rebellen wandten ihre Aufmerksamkeit dann York zu, wo sie den Aufseher der Burg und eine große Zahl seiner Männer töteten. [2] [4] Wilhelms Antwort war schnell und brutal: er kehrte nach York zurück, überrannte die Belagerer und tötete oder schlug sie in die Flucht. [2]

Vermutlich ermutigt von den Kämpfen im Norden brachen Rebellionen auch in anderen Teilen des Landes aus. Wilhelm schickte Earls, um sich mit den Problemen in Dorset, Shrewsbury und Devon zu beschäftigen, während er gegen die Rebellen in den Midlands und Stafford zog. [2]

Edgar Aetheling hatte während dessen Hilfe vom König von Dänemark gesucht, Sweyn II, einem Neffen von König Knut der Große. Sweyn versammelte eine Flotte unter dem Kommando seiner Söhne, die die Ostküste von England hinaufsegelten und dabei Überfälle begingen. Die Dänen und ihre englischen Verbündeten eroberten die Stadt York zurück. [5] Im Winter 1069 marschierte Wilhelm mit seiner Armee von Nottingham nach York mit der Absicht, die Rebellenarmee zur Schlacht zu stellen. Doch als er York erreicht hatte, waren die Rebellen geflohen und Edgar nach Schottland zurückgekehrt. Da die Dänen keine ausreichenden Ressourcen zum Überwintern hatten, entschieden sie, zu ihren Schiffen an der Humbermündung zurückzukehren. Nach Verhandlungen mit Wilhelm stimmte man überein, dass er sie auszahlen und sie kampflos nach Dänemark zurückkehren würden. [1] Wilhelm wandte sich nun den Rebellen zu. Da sie nicht darauf vorbereitet waren, sich ihm in einer Schlacht zu stellen, begann er eine Strategie, die die Nachschublinien der Rebellen für Männer und Verpflegung zum Ziel hatte. [2]

Das Harrying[]

Wilhelms Strategie, die er im Winter 1069/70 durchführte, wurde von William E. Kapelle und einigen anderen modernen Gelehrten als ein Akt des Völkermords bezeichnet. [1] [6] Zeitgenössische Biographen Wilhelms sahen es als seine grausamste Handlung an und "einen Makel auf seiner Seele". [7] Der anglonormannische Chronist Ordericus Vitalis, der etwa fünfzig Jahre später schrieb, sagte (zusammengefasst):

Der König hielt nicht inne, seine Feinde zu jagen. Er schnitt viele Menschen nieder und zerstörte Häuser und Land. Nirgendwo anders hatte er solche Grausamkeit gezeigt. Dies machte eine wirkliche Veränderung. Zu seiner Schande unternahm Wilhelm keinen Versuch, seine Wut zu kontrollieren, bestrafte die Unschuldigen mit den Schuldigen. Er befahl, dass Feldfrüchte und Herden, Werkzeuge und Nahrung zu Asche verbrannt werden sollten. Mehr als 10.000 Menschen starben am Hunger.
Ich habe Wilhelm oft in diesem Buch gepriesen, doch ich kann nichts gutes sagen über dieses brutale Gemetzel. Gott wird ihn bestrafen. [8]

Das Land war auf beiden Seiten von Wilhelms Route nach Norden vom Fluss Aire ab verwüstet. Seine Armee zerstörte Feldfrüchte und Siedlungen und zwang die Rebellen in den Untergrund. Zu Neujahr 1070 teilte er seine Armee in kleinere Einheiten auf und schickte sie aus, um zu verbrennen, zu plündern und zu terrorisieren. [7] Florence of Worcester sagte, dass Wilhelms Männer vom Humber bis zum Tees ganze Dörfer niederbrannten und die Einwohner abschlachteten. Speicher und Vieh wurden zerstört, so dass jeder, der das Massaker überlebt hatte, über den Winter verhungern würde. Die Überlebenden gingen sogar zum Kannibalismus über. [9] Flüchtlinge des Harrying werden in der Chronik der Abtei Evesham noch in Worcestershire beschrieben. [2] [10] [11] Andere flohen in die Lowlands von Schottland. [12]

1086 gab es in Yorkshire immer noch große Gebiete verwüsteten Landes. Die Einträge des Domesday Book beschreiben Gut nach Gut als verwüstet; alles in allem waren ganze 60% aller Ländereien verwüstet. Es berichtet, dass 66% aller Dörfer verwüstete Landsitze enthielten. Sogar die fruchtbaren Gebiete des County hatten 60% ihres Wertes verloren, verglichen mit 1066. Nur 25% der Bevölkerung und der Pflug-Gruppen blieb am Leben, mit einem berichteten Verlust von 80.000 Ochsen und 150.000 Menschen. [13] [14]

Unabhängige archäologische Beweise unterstützen diese Berichte der massiven Zerstörung und Verdrängung der Menschen. Der Archäologe Richard Ernest Muir schrieb, dass es Hinweise gab auf "die gewalttätige Unterbrechung [die] 1069-70 in Yorkshire stattfand, in der Form von Horden von Münzen, die von den Bewohnern vergraben worden waren." [13] B. K. Roberts vermutete in seinem Buch The Making of the English Village, dass der Grund dafür, dass große Zahlen von Dörfern in regulären Mustern in Durham und Yorkshire angelegt wurden, durch eine Umstrukturierung an einem einzelnen Zeitpunkt kam, im Gegensatz zum natürlichen Wachstum von Siedlungen. Er sagt weiterhin, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass solche Pläne aus Stückweisen Hinzufügungen resultieren könnten, und nach dem Harrying of the North notwendig gewesen sein müssen. Die Datierung wird für gesichert gehalten, da bekannt ist, dass normannische Lords ähnliche rechteckige Pläne dabei nutzten, neue Städte bei der "Pflanzung" ländlicher Siedlungen in anderen eroberten Teilen der Britischen Inseln anzulegen. [15] [16] [17]

Doch obwohl das Domesday Book über eine große Anzahl von Landgüter im Norden berichtet, die verwüstet wurden, haben einige Historiker vorausgesetzt, dass es für Wilhelms relativ kleine Armee nicht möglich war, eine so breite Zerstörung zu verursachen, wie ihm zugeschrieben wird, so dass möglicherweise plündernde Dänen oder Schotten zu der Zerstörung beigetragen haben könnten. Laut Florence of Worcester "...schickte [Wilhelm] Boten an den dänischen Earl und versprach, ihm heimlich eine große Summe Geld zu zahlen, und der dänischen Armee Erlaubnis zu gewähren, frei entlang der Meeresküste zu plündern, unter der Bedingung, dass die Dänen ohne Kämpfe abziehen würden, wenn der winter vorbei war." [9] Symeon of Durham sagte, dass die Schotten unter Malcolm III "besagte Verwüstung in der Provinz von Northumbria machten; und von dort sehr viele Männer und Frauen gefangen nach Schottland zu bringen." [18] Er beschrieb auch, wie die Schotten ihre Spieße durch alte Leute rammten und Babies in die Luft warfen und sie auf der Spitze ihrer Lanzen auffingen. [19] Die Angelsächsische Chronik sagt, dass Malcolm "Northumberland verwüstete bis hin zum Tyne und tötete viele hunderte von Menschen und nahm viel Geld und Menschen in Gefangenschaft mit heim." [20] Es wurde mehrfach argumentiert, dass die Verwüstung eine ländliche Umorganisierung andeutete, eine Form der Steuerunterbrechung, oder einfach ein Bekenntniss der Unwissenheit der Beauftragten, wenn sie nicht in der Lage waren, Details über die Bevölkerung und andere Ressourcen herauszufinden. [21] [7]

Laut Paul Dalton war es fragwürdig, ob der Eroberer die Zeit hatte, die Truppenstärke oder das notwendige gute Wetter, um den Norden in eine Wüste zu verwandeln. Es war für die Chronisten offensichtlich, dass Wilhelm den Norden verwüstete, doch da der Großteil von Wilhelms Truppen, wie Dalton vermutet, Burgen im südlichen England und Wales bewachte, und da Wilhelm nur maximal drei Monate im Norden war, war die Menge von Schaden, die er anrichten konnte, beschränkt. [7]

Mark Hagger vermutet, dass - in den Worten der Angelsächsischen Chronik - Wilhelms Harrying of the North "über alle Maßen streng" war, [22] doch nicht als Völkermord beschrieben werden sollte, da Wilhelm nach den Regeln seiner eigenen Zeit, nicht der heutigen, handelte. Vegetius, ein lateinischer Schreiber, schrieb in seiner Abhandlung De Re Militari im 4. Jh. über die römische Kriegsführung, und Hagger setzt voraus, dass dies im 11. Jh. immer noch die Basis für militärisches Denken darstellte. [19] Vegetius sagt, "der vorwiegende und wesentliche Punkt am Krieg ist es, viele Versorgungsgüter zu sichern und den Feind durch Hunger zu zerstören", und so ist Haggers Schlussfolgerung, dass das Harrying of the North nicht schlimmer war als andere ähnliche Konflikte dieser Zeit. [19] [23]

Andere Historiker haben die von Ordericus Vitalis bereit gestellten Zahlen in Frage gestellt. Dieser wurde 1075 geboren und schrieb etwa 55 Jahre nach den Ereignissen. Die Zahl von 100.000 Toten wurde möglicherweise im rhetorischen Sinne benutzt, da die geschätzte Bevölkerung für ganz England, basierend auf den Zahlen des Domesday Book von 1086, etwa bei 2,25 Millionen lag; somit repräsentierte eine Zahl von 100.000 Einwohnern einen großen Teil der gesamten Bevölkerung des Landes zu dieser Zeit. [2] [13] [24]

David Horspool schlussfolgert, dass trotz des Harrying of the North, das im nördlichen England mehrere Jahrhunderte lang mit einigem Entsetzen betrachtet wurde, die Zerstörung übertrieben dargestellt worden sein könnte und die Zahl der Toten nicht so hoch war, wie zuvor gedacht. [2]

Folgen[]

1076 ernannte Wilhelm einen weiteren Earl of Northumbria. Diesmal war es William Walcher, ein Lothringer, der 1071 zum ersten nicht englischen Bischof von Durham ernannt worden war. [25] [26] [27]

Nachdem er die Bevölkerung schlussendlich unterworfen hatte, ersetzte Wilhelm die angelsächsischen Anführer im Norden vollständig mit Normannen. Der neue Adel in England war vornehmlich normannisch. Doch eine Ausnahme war Alan Rufus, ein vertrauenswürdiger bretonischer Lord, der 1069-71 ein nicht unerhebliches Lehen in North Yorkshire erhielt, das das Domesday Book "die Hundertschaft des Landes von Graf Alan" nennt, später bekannt als Richmondshire. [28] [29] Dort verwaltete Alan sein eigenes Reich: der einzige Ort, den der König in diesem Gebiet besaß, war Ainderby Steeple an der östlichen Ecke, während Robert of Mortain [30] ein Dorf an den südlichen Ausläufern besaß. Die anderen normannischen Lords wurden ausgeschlossen, wobei Alan die überlebenden anglo-dänischen Lords oder ihre Erben behielt. Alan übte auch Schirmherrschaft über York aus, wo er 1088 die Abtei St. Mary's gründete. 1086 war Alan einer der reichsten und mächtigsten Männer in England. [31]

In Schottland heiratete Malcolm III Margaret, die Schwester von Edgar Aetheling, im Jahr 1071. [3] Edgar suchte Malcolms Hilfe in seinem Kampf gegen Wilhelm. [2] Die Hochzeit beeinflusste die Geschichte von England und Schottland sehr. Der Einfluss von Margaret und ihren Söhnen brachte die Anglisierung der Lowlands mit sich und verschaffte dem schottischen König eine Entschuldigung dafür, in England einzufallen, wobei er behauptete, dass er die Beleidigungen gegen seinen Schwager rächen wollte. [32]

Die formelle Verbindung zwischen den königlichen Häusern von Schottland und Wessex war eine Bedrohung für Wilhelm, der 1072 nach Schottland marschierte, um den schottischen König anzugreifen. Beide handelten den Vertrag von Abernethy aus, durch den laut der Angelsächsischen Chronik Malcolm Wilhelms Vasall wurde. Zu den anderen Bestimmungen gehörte die Vertreibung von Edgar Aetheling vom schottischen Hof. [26] [33] Edgar unterwarf sich Wilhelm schließlich 1074. Wilhelms Anspruch auf die Krone war zu diesem Zeitpunkt theoretisch unangefochten. [33] [2]

1080 wurde Walcher, Bischof von Durham, von den ortsansässigen Northumbriern ermordet. Als Antwort darauf schickte Wilhelm seinen Halbbruder Odo, Bischof von Bayeux, mit einer Armee, um das Land der Northumbrier zu verwüsten. Odo zerstörte viel Land nördlich des Tees, von York bis Durham, und stahl wertvolle Gegenstände aus einem Kloster in Durham. Viele des northumbrischen Adels wurden ins Exil vertrieben. [34]

Als Resultat der Entvölkerung suchten normannische Landbesitzer Siedler, um die Felder zu bearbeiten. Hinweise lassen vermuten, das diese Barone bereit waren, jedem Land zu verpachten, der nicht offen illoyal war. Anders als die Wikinger in den Jahrhunderten zuvor siedelten sich die Normannen nicht vollständig im Shire an, sondern besetzten nur die oberen Ränge der Gesellschaft. Dies ermöglichte es der anglo-skandinavischen Kultur, unter der normannischen Herrschaft zu überleben. Hinweise auf einen Fortbestand zeigen sich in der Beibehaltung vieler kultureller Merkmale, wie Beispielsweise Namen, Dialekt und der Mangel an normannischen Ortsnamen. [35]

Von den neu erbauten Klöstern wurde die Abtei Fountains eine der größten und reichsten. [36] Zusammen mit der Gründung der nördlichen Klöster erhöhten die Normannen die Anzahl von dort gebauten Burgen mit Motte und Burghof. [37]

Die Normannen nutzten die Kirche als Agenten der Kolonialisierung und gründeten nach 1070 mehrere Klöster im Norden. Vor dem Harrying hatte es keine Klöster nördlich von Burton upon Trent gegeben. [37] Aus der normannischen Sichtweise war das Harrying of the North eine erfolgreiche Strategie, da große Gebiete - inklusive Cheshire, Shropshire, Derbyshire und Staffordshire - verwüstet wurden, und das Domesday Book bestätigt dies, doch in diesen Counties war sie nicht so vollständig wie in Yorkshire. Das Ziel des Harrying war es, weitere Rebellionen in Mercia und Northumbria zu verhindern. Es verhinderte jedoch keine Rebellionen anderswo. [3] [33]

Anmerkungen[]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 Kapelle, William E. (1979). The Norman Conquest of the North: The Region and its Transformation 1000–1135
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 Horspool, David (2009). The English Rebel
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Stenton, Frank (1971). Anglo-Saxon England
  4. 4,0 4,1 Angelsächsische Chronik, Jahr 1068
  5. Angelsächsische Chronik, Jahr 1069
  6. Rex, Peter (2004). The English Resistance: The Underground War Against the Normans
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 Dalton, Paul; et al. (2002). Conquest, Anarchy and Lordship: Yorkshire, 1066–1154
  8. Ordericus Vitalis. The Ecclesiastical history of England and Normandy
  9. 9,0 9,1 Forester, Thomas; ed. (1854). The Chronicle of Florence of Worcester
  10. Strickland, Matthew (2014) "War and Chivalry: The Conduct and Perception of War in England and Normandy"
  11. Malborough, Thomas (2003). Sayers, Jane; Watkiss, Leslie (eds.). History of the Abbey of Evesham
  12. Corbett, John; Stuart-Smith, Jane (2012). "4". In Hickey, Raymond (ed.). Standards of English
  13. 13,0 13,1 13,2 Muir, Richard (1997). The Yorkshire Countryside: A Landscape History
  14. Palmer, J.. "War and Domesday waste" in Strickland, Matthew; Armies, chivalry and warfare in medieval Britain and France: proceedings of the 1995 Harlaxton Symposium
  15. Hey, David, ed. (2010). The Oxford Companion to Family and Local History
  16. Roberts, B. K. (1987). The Making of the English Village: A Study in Historical Geography
  17. Stamper, Paul (2011). "Medieval Settlements". Introductions to Heritage Assets. English Heritage
  18. Stevenson, Rev. Joseph. The Church Historians of England Vol. III Part II
  19. 19,0 19,1 19,2 Hagger, Mark (2012). William, King and Conqueror
  20. Angelsächsische Chronik, Manuskript E, Jahr 1079
  21. Thomas, Hugh M. (2008) The Norman Conquest: England After William the Conqueror
  22. Angelsächsische Chronik, Jahr 1087
  23. Publius Flavius Vegetius Renatus. De Re Militari
  24. Bartlett, Robert (2000). J.M.Roberts (ed.). England Under the Norman and Angevin Kings 1075–1225
  25. Fryde, et al. Handbook of British Chronology
  26. 26,0 26,1 Angelsächsische Chronik, Jahr 1072
  27. "Walcher: The First Prince Bishop" - Durham World Heritage Site
  28. Barlow, Frank (1955). The Feudal Kingdom of England, 1042–1216
  29. "Count Alan of Brittany". Open Domesday
  30. "Count Robert of Mortain". Open Domesday
  31. Keats-Rohan, K.S.B. (2004). "Alan Rufus (d. 1093)". Oxford Dictionary of National Biography
  32. Poole, A. L. (1993). Domesday Book to Magna Carta 1087-1216
  33. 33,0 33,1 33,2 Huscroft, Richard (2004). Ruling England 1052–1216
  34. Rollason, David W. (2000) Symeon of Durham, Libellvs De Exordio Atqve Procvrsv Istivs, Hoc Est Dvnhelmensis, Ecclesie
  35. Hey, David (1986). Yorkshire from AD 1000
  36. "Fountains Abbey History"
  37. 37,0 37,1 Harper-Bill, Christopher; Van Houts, Elizabeth, eds. (2003). A Companion to the Anglo-Norman World
Advertisement