Advertisement

We're Getting Mutants in the MCU - The Loop

01:36
Cantrefi.Medieval.Wales.jpg

Elfael war im Frühmittelalter eines von vielen walisischen Cantrefi, aus denen die als Rhwng Gwy a Hafren bekannte Region zwischen den Flüssen Wye und Severn bestand. Es war in zwei Cymydau unterteilt, Is Mynydd und Uwch Mynydd, die durch die Hügelkette über Aberedw getrennt wurden. Im Spätmittelalter wurde es zu einer der Marscher Grafschaften. Nach dem Laws in Wales Act von 1536 wurde es zu einer der territorialen Einheiten, aus denen das County Radnorshire bestand (die anderen waren Gwrtheyrnion, Maelienydd und Llythyfnwg, letzeres im englischen auch als die Grafschaft Radnor bekannt). [1] [2]

Geschichte

Ferlix

Laut historischen Manuskripten wurde die Region zwischen dem Wye und dem Severn einst als Einheit angesehen. Manuskripte benutzen verschiedene alternative Schreibweisen dafür, wie Ferlix, Fferllys, Fferleg und Fferreg. In seinem Hanes Cymru argumentiert der Historiker John Davies, basierend auf diesen Alternativen, dass es vermutlich Fferyllwg hieß und dass der Name sich auf Eisenarbeiter bezog (walisische Fferyll).

Cantref Rhwng Gwy a Hafren.png

Frühgeschichte

Walisische Überlieferungen (wie beispielsweise 1844 vom Topographical Dictionary of Wales berichtet wurde) behaupten, dass Ferlix Teil des Königreiches von König Caradog Freichfras war (der üblicherweise mit Gwent in Verbindung gebracht wird), doch bei seinem Tod wurde das Reich unter seinen Söhnen aufgeteilt. Cawdraf erhielt Ferlix, während Meurig den Rest des Reiches erhielt, unter anderem Gwent. Manuskripte schreiben Tangwydd ap Tegid, einem Herrscher von Ferlix im 8. Jh., folgenden Stammbaum:

  • Cawrdaf ap Caradoc
  • Caw ap Cawrdaf
  • Gloyw ap Caw
  • Hoyw ap Gloyw
  • Cynfarch ap Hoyw
  • Cyndegg ap Cynfarch
  • Teithwalch ap Cyndegg
  • Tegid ap Teithwalch
  • Tangwydd ap Tegid

Walisische Annalen behaupten, dass während der Herrschaft von Tegid, dem Vater von Tangwydd, die Mercier Teile von Ferlix eroberten, indem sie Offa's Dyke hindurch bauten. Aus unbekannten Gründen wurde Tangwydd auch der Herrscher von Brycheiniog, das an Ferlix angrenzte. Elisse ab Rhain, der vorherige König von Brycheiniog, hatte nur Töchter, weshalb es möglich ist, dass Tangwydd Brycheiniog durch Hochzeit an sich brachte.

Hwgan, Tangwydds Sohn und Nachfolger, versuchte in Mercia einzufallen, als König Edward der Ältere von der Wikingerinvasion abgelenkt war. Hwgan hatte jedoch nicht mit Edwards Schwester Aethelflaed gerechnet, die ihm mit einer Armee entgegen zog. Aethelflaed besiegte Hwgan in einer Schlacht, fiel in sein Gebiet ein, eroberte Hwgans Schloss in Brycheiniog und nahm seine Frau als Gefangene. [3] Hwgan entschied sich, ein Bündnis mit den Wikingern zu schließen, starb jedoch kurz darauf. Sein Sohn Dryffin wurde sein Nachfolger, doch Elystan Glodrydd, Enkel (und Namensvetter) von König Aethelstan, eroberte Ferlix. Dryffin und seine Erben regierten jetzt nur noch über Brycheiniog.

Elystan fügte Ferlix seinem Reich Buellt hinzu. Ihm folgte sein Sohn Cadwgan, dessen Nachfolger sein ältester Sohn Idnerth wurde. Ein jüngerer Sohn sorgte für den Aufstieg der Familie Cadogan, die viele Jahrhunderte später in den Adelstand erhoben wurde.

Aufstieg Normannischer Magnaten

Aufgrund ihrer Gefolgschaftstreue gegenüber den sächsischen Königen hatten viele walisische Prinzen an Aufständen gegen die Normannen teilgenommen - so wie dem von Eadric the Wild -, nachdem die Normannen in England eingefallen waren. Als also 1080 ein Aufstand im nördlichen England ausbrach, besetzten die Normannen vorsorglich Wales, um weitere Hilfe der Waliser für die Sachsen zu vermeiden. Im Gegenzug führte dies zu einem walisischen Aufstand im Jahr 1094, doch gegen Ende des Jahrhunderts wurde dieser erfolgreich unterdrückt durch eine Reihe normannischer Magnaten. Die meisten walisischen Prinzen kamen dann (jeder für sich) zu einer Übereinkunft mit den Normannen und man gab ihnen ihre Ländereien zurück.

Philip de Braose hatte die Region zwischen dem Wye und dem Severn erobert, und obwohl ein Großteil von Ferlix an Idnerth zurück ging, behielt Braose Buellt und eine kleine Region um New Radnor für sich selbst. Braose erbaute Burgen in diesen Gebieten und stellte sicher, dass jeder weitere Aufstand erschwert werden würde. Dies begründete eine Marscher Grafschaft außerhalb des englischen und walisischen Gesetzes. Philip hielt die Grafschaft bis zu seinem Tod und vererbte sie an seinen Sohn weiter. [4]

Idnerths verbliebene Ländereien gingen an seinen Sohn Madog. 1130 erbaute Pain fitzJohn, der Sheriff von Hereford, aus unbekannten Gründen eine gleichnamige Burg im südlichen Ferlix, nicht weit von der Grenze zu Herefordshire. 1135 wurde die Burg von Madog erworben. Pain war ein Gegner von Kaiserin Matilda, der legitimen Erbin von König Heinrich I. Heinrich war kurz zuvor gestorben und Pain brauchte möglicherweise ein Bündnis.

Unabhängigkeit

Madog starb 1140 und das Reich wurde zwischen seine Söhnen aufgeteilt. 1142, als die Opposition gegen Matilda zur Anarchie führte, fiel Hugh de Mortimer im nördlichen Ferlix ein. Er tötete dabei Hywel und Cadwgan, Söhne von Madog. 1146 zog er weiter nach Süden und tötete bei der Eroberung von Pain's Castle [5] Maredudd, einen weiteren Sohn von Madog. 1155 wurde Matildas Sohn Heinrich II König von England und es gelang ihm, Hugh dazu zu zwischen, seine walisischen Burgen aufzugeben.

Die beiden verbliebenen Söhne von Madog teilten Ferlix unter sich auf. Einion Clud erhielt den Süden (inklusive Radnor), der zu Elfael wurde, während sein Bruder Cadwallon regierte über den Norden, der zu Maelienydd wurde. Doch die Brüder waren Feinde, die das Land des anderen für sich wollten. 1160 fiel Cadwallon in Elfael ein, nahm Einion Clud gefangen und schickte ihn als Gefangenen zu König Heinrich II. Einion konnte entkommen (oder wurde freigelassen) und eroberte seine Gebiete zurück. Doch als Hugh de Mortimer starb, sorgte sein Sohn Roger für einen Hinterhalt, in dem Einion getötet wurde. 1179 tötete Roger auch Cadwallon.

Zu diesem Zeitpunkt war New Radnor durch Philip de Braoses Enkel William de Braose geerbt worden. Als Williams anderer Großvater Heinrich FitzMiles ermordet wurde, unternahm er einen berüchtigten Racheakt - er lud alle angeblichen Mörder und andere walisische Würdenträger nach Burg Abergavenny ein, um sich dort mit ihnen zu versöhnen, und ließ sie alle in seiner Halle töten. Dies führte zu anti-normannischen Angriffen auf eine Reihe örtlicher Burgen inklusive New Radnor, das von Einion o'r Porth erobert wurde, dem Sohn von Einion Clud, der damit sein Nachfolger geworden war.

Einion o'r Porth heiratete eine Tochter von Rhys ap Gruffydd, Prinz von Deheubarth, und lud diesen schließlich in die Burg Radnor ein. Anfang März 1188 besuchte Gerald of Wales Ferlix mit Balduin, Erzbischof von Canterbury, auf der Suche nach Soldaten für den Dritten Kreuzzug. Sie trafen Einion in der Burg Radnor und überzeugten ihn davon, das Kreuz zu nehmen (sich dem Kreuzzug anzuschließen). Sein Cousin Maelgwyn, Herrscher von Maelienydd, tat dies später ebenfalls in seiner Burg Crug Eryr. [6] Einion sagte zu Rhys, dessen Tochter er geheiratet hatte, "Mein Vater und Lord! Mit eurer Erlaubnis eile ich, die wunden zu heilen, die dem Großen Vater von uns allen zugefügt wurden."

Nach seiner Rückkehr vom Kreuzzug wurde Einion von seinem eigenen Bruder Gwalter ermordet, der dann die Macht in Elfael an sich riss. William de Braose eroberte schlussendlich Elfael, setzte Gwalter ab und eroberte New Radnor und Pains Burg. 1196 versuchte Prinz Rhys - Enkel von Anarawd, Einions Sohn und Erbe -, Pains Burg zurück zu erobern, versagte jedoch. Als Rhys kurz danach starb, war er der mächtigste walisische Prinz gewesen und nun versuchte Gwenwynwyn, Prinz von Powys Wenwynwyn, der mächtigste zu werden. 1198 griff Gwenwynwyn Pain's Castle an, die von Williams Frau Maud (eigentlich Matilda) verteidigt wurde. Er belagerte die Burg, bis die Belagerung von Geoffrey fitz Peter aufgehoben wurde. Am 12. August 1198 starb Anarawd zusammen mit tausenden walisischer Soldaten in den Kämpfen. [7]

Anarawd hinterließ einen Sohn, Llywelyn ap Ararawd, von dem es heißt, dass er einige seiner verbliebenen Ländereien in Elfael an die Abtei Cwm Hir schenkte, die von seiner Familie gegründet worden war. Llywelyns Tochter Annes heiratete ihren Cousin Adda ap Madog, einen Nachfahren väterlicherseits von Maelgwyn von Maelienydd (durch dessen Sohn Maredudd [8]). Adda war schließlich der letzte seiner Familie, der noch einen Teil von Ferlix besaß; in seinem Fall Ceri. [9]

Während dessen schloss Reginald de Braose, Sohn von William und Maud de Braose, während der anti-monarchischen Ereignisse, die zur Magna Carta führten, ein Bündnis mit Llywelyn Fawr, Prinz von Gwynedd. Schlussendlich gab er 1215 Elfael an Iorwerth Clud, einen weiteren von Gwalters Brüdern. Iorwerth starb kurz danach und Gwalter riss Elfael an sich. Als er selbst gegen 1222 starb, folgte ihm sein Neffe Owain ap Maredudd nach.

Marscher Grafschaft

Nach der Ablehnung des Vertrags von Gwerneigron durch Dafydd ap Llywelyn Fawr von Gwynedd scheint Elfael in den Konflikt hinein geraten zu sein, als das Cymydau Is Mynydd kurz danach von verschiedenen normannischen Familien besetzt wurde. 1231 wurde Pain's Castle von Ralph Tosny erobert und aus Stein neu erbaut. Obwohl dies vom Vertrag von Woodstock offiziell geregelt wurde, befand sich König Heinrich III's Autorität über seine Barone in einem Prozess des langsamen Zusammenbruchs, und die Regelung konnte nicht sofort durchgesetzt werden. 1264 wurde Pain's Castle von den Truppen von Llywelyns Enkel Llywelyn ap Gruffydd erobert, der jetzt über Gwynedd regierte, und 1267 schickte man eine offizielle Beschwerte an König Heinrich III über die anhaltende Besetzung von Elfael Is Mynydd durch die Familie de Clare.

1275 heiratete Llywelyn Eleanor de Montfort, die Tochter von Heinrich III's größtem Feind. Der neue König, Heinrichs Sohn Edward I, erklärte Llywelyn schlussendlich zum Rebellen und griff 1277 Gwynedd mit einer riesigen Armee an. Llywelyn war gezwungen, in den Vertrag von Aberconwy einzuwilligen, der seine Kontrolle auf Gwynedd beschränkte. Die Marscher Grafschaft Radnor ging an Llywelyns Cousin, einen Enkel mütterlicherseits von Llywelyn Fawr, bei dem es sich zufälligerweise um William de Braose handelte, Sohn von Reginald. Roger Tosnys Sohn Ralph erhielt den Rest von Elfael, inklusive Pain's Castle, als eigenständige Marscher Grafschaft.

Die Grafschaft blieb in der Familie Tosny, bis sie 1309 an Alice de Tosny vererbt wurde. [10] Alice heiratete Roger Beauchamp, 1. Baron Beauchamp of Bletso; schlussendlich erbte sie König Heinrich VII, Enkel mütterlicherseits von Margaret Beauchamp of Bletso. Maelienydd und Radnor hatte bereits seine Frau Elizabeth of York geerbt, aufgrund ihrer Abstammung von Edmund Mortimer, 5. Earl of March. Ferlix wurde somit wieder vereinigt, als diese Ländereien von Heinrich VIII geerbt wurden. Nach seinen Laws of Wales Acts wurden sie zum Hauptteil von Radnorshire.

Herrscher von Elfael

  1. Rhys, Sir John; Gwenogvryn, John, eds. (1890). Y Llyvyr Coch o Hergest Vol II
  2. Richards, Melville (1969). Welsh Administrative and Territorial Units
  3. Togographical History of Wales, Brecknockshire
  4. Lloyd, J. E. (1939), A History of Wales
  5. Painscastle im heutigen Wales
  6. Giraldus Cambrensis, The Itinerary through Wales, I/1 Journey through Hereford & Radnor
  7. Brut y Tywysogion
  8. Bartrum, Peter C., Welsh Genealogies AD 300-1500
  9. Stephenson. D.; The Lordship of Ceri in the Thirteenth Century
  10. Davies, R. R. (2000) The Age of Conquest: Wales 1063-1415
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.