Geschichte der Britischen Monarchie Wiki
Advertisement

Das Domesday Book - die mittelenglische Schreibweise von "Doomsday Book" - ist ein schriftlicher Bericht der "Großen Erhebung" (engl. "Great Survey") eines Großteils von England und Teilen von Wales, die auf Befehl von Wilhelm I dem Eroberer [1] 1086 fertiggestellt wurde. Es wurde lange mit der lateinischen Wendung Domus Dei, "Haus von Gott" in Verbindung gebracht. [2] Das Manuskript ist auch unter seinem Lateinischen Namen Liber de Wintonia bekannt, zu deutsch "Buch von Winchester". [3] Die Angelsächsische Chronik berichtet, dass der König 1085 seine Beamten in jeden Shire ausschickte, um allen Landbesitz zu notieren und die ihm zustehenden Abgaben zu berechnen. [4] Der Hauptzweck des Werkes war es, herauszufinden, welche Steuern während der Herrschaft von König Edward dem Bekenner hatten gezahlt werden müssen und es Wilhelm dadurch zu ermöglichen, sich das Recht auf die Krone bestätigen zu lassen und zu beurteilen, wo die Macht lag nach der vollständigen Neuverteilung von Land nach der Normannischen Eroberung.

Inhalt und Struktur[]

Das Domesday Book umfasst zwei unabhängige Werke, die ursprünglich in zwei verschiedenen Büchern aufgeschrieben waren: "Little Domesday", das Norfolk, Suffolk und Essex abdeckte, und "Great Domesday", das den Großteil des verbliebenen England enthielt - mit Ausnahme von Ländereien im Norden, die später Westmorland, Cumberland, Northumberland und das County Palatine von Durham wurden - sowie Teile von Wales, die an englische Counties grenzten oder zu diesen gehörten. [5] Von der Stadt London, Winchester und einigen anderen Städten wurden keine Erhebungen gemacht, möglicherweise weil sie von der Besteuerung ausgenommen waren. Andere Gebiete des modernen London befanden sich damals in Middlesex, Kent, Essex usw. und sind im Domesday Book enthalten. Der Großteil von Cumberland und Westmorland fehlt. Das County Durham felt, da der Fürstbischof von Durham, William de St-Calais, das ausschließliche Recht hatte, es zu besteuern. Zusätzlich dazu waren Teile des Nordostens vom 1183 herausgegebenen Boldon Book abgedeckt, und listeten Gebiete auf, die dem Bischof von Durham Steuern schuldeten. Das Weglassen der anderen Counties und Städte ist nicht vollständig erklärt, allerdings waren besonders Cumberland und Westmorland noch nicht vollständig erobert.

"Little Domesday", so genannt, da das Buch an sich kleiner ist als die anderen, ist der detailliertere Bericht, bis hinab zu der Anzahl von Vieh. Es könnte den ersten Versuch dargestellt haben und führte zu der Entscheidung, im "Great Domesday" dieses Maß an Detailliertheit wegzulassen.

Beide Bände sind in eine Reihe von Kapiteln unterteilt, die die Abgaben (Lehen oder Abgaben von Rittern, in etwa identisch mit Herrenhäusern) auflisten, die sich im Besitz eines namentlich genannten Kronvasallen (dem höchsten Status im normannischen Feudalsystem, gleich unter dem König) des Königs befinden, darunter religiöse Institutionen, Bischöfe, Normannische Kriegermagnaten und einige sächsische Thegns, die Frieden geschlossen hatten mit dem normannischen Regime. Einige der größten dieser Magnaten besaßen mehrere Hundert Lehen, in einigen wenigen Fällen in mehr als einem County. Beispielsweise listet die Sektion über Baldwin den Sheriff im Kapitel Devonshire 176 Besitzungen auf, die hauptsächlich von ihm gehalten werden. Nur ein paar der Besitzungen der großen Magnaten befanden sich in ihrem direkten Besitz, die meisten waren weiter verliehen worden an Ritter, üblicherweise militärische Anhänger des Kronvasallen (oftmals seine feudalen Untertanen aus der Normandie), wodurch er ihr Lehnsherr wurde. Die Lehen eines speziellen Kronvasallen innerhalb eines Kapitels waren üblicherweise geordnet, doch nicht systematisch, nach dem Gerichtshof der Hundertschaft, unter dessen Jurisdiktion sie sich befanden, nicht nach ihrer geographischen Lage. Als Überblick über die geschuldeten Steuern war dies sehr unbeliebt. [6]

Die Liste jedes Counties begann mit dem Landbesitz des Königs, der möglicherweise durch eine gesonderte Untersuchung festgestellt worden war. Unter dem Feudalsystem war der König der einzige wahre "Besitzer" von Land in England. Er war somit der oberste Lehnsherr und sogar die größten Magnaten konnten nicht mehr als Land von ihm als Vasallen "halten" (von dem lateinischen Verb tenere, "halten"), und das unter einem der verschiedenen Verträge des feudalen Landbesitzes. Der Besitz der Bischöfe folgte, danach der der Abteien und religiösen Häuser, dann von Laien-Kronvasallen und schließlich von den königlichen Beamten (engl. serjeants, ein Lehnsbesitzer, der dem König eine spezielle Pflicht schuldete, die nicht aus den üblichen Ritterpflichten bestand) und sächsischen Thegns, die die Eroberung überlebt hatten - alles in hierarchischer Ordnung.

In einigen Counties bildeten eine oder mehrere Hauptstädte eine eigene Abteilung: in einigen wurden auch die Clamores (umstrittene Besitzansprüche auf Land) separat abgehandelt. Dieses Prinzip trifft besonders auf den größeren Band zu. Im kleineren ist das System verwirrender, die Ausführung weniger perfekt.

Domesday nennt insgesamt 13.418 Orte. [7] Abgesehen von den vollständig ländlichen Teilen, aus denen der Großteil bestand, enthält es Einträge, die die meisten der Städte betreffen, und vermutlich gemacht wurden, weil sie die Rechte der Krone enthielten. Dazu gehören Fragmente von custumals (älteren üblichen Übereinkünften), berichte über den geschuldeten Militärdienst, von Märkten, Münzprägestätten und so weiter. Von den Städten, von den Counties als ganzes und von vielen ihrer antiken Grafschaften hatte die Krone ein Anrecht auf veraltete Pflichten verschiedenster Form, wie zum Beispiel Honig.

Das Domesday Book listet 5624 Mühlen des Landes auf, was als niedrige Anzahl angesehen wird, da das Buch unvollständig ist. Zum Vergleich wurden ein Jahrhundert früher weniger als 100 Mühlen aufgelistet. Das bedeutet, eine Mühle pro 46 Bauernhaushalte und lässt auf einen großen Anstieg des Verzehrs von gebackenem Brot gegenüber gekochtem und ungemahlenem Getreide schließen. [8]

Das Werk lässt vermuten, dass mehr als zehn Prozent von Englands Bevölkerung 1086 aus Sklaven bestand. [9]

In einer ähnlichen Entwicklung vervollständigten die Normannen im südlichen Italien ihren Catalogus Baronum gegen 1100, basierend auf dem Domesday Book. Das Originalmanuskript wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, doch gedruckte Kopien sind erhalten geblieben. [10]

Name[]

Das Manuskript hat keinen offiziellen Titel. Intern wurde es als descriptio bezeichnet und in anderen früheren Verwaltungszusammenhängen als "the king's brevia" (des Königs Schriften). Ab 1100 erscheinen Hinweise auf das Buch (liber) oder die Urkunde (carta) von Winchester, seinen üblichen Aufbewahrungsort und von Mitte des 12. bis ins frühe 13. Jh. auf die Königs- oder Winchesterrolle (rotulus). [2] [11]

Unter den Engländern, die das Buch ablehnten, wurde es bekannt als "Domesday Book", als Anspielung auf das Letzte Gericht und als spezifischer Hinweis auf den endgültigen Charakter des Berichts. Das Wort "doom" war der gebräuchliche Altenglische Begriff für Gesetz oder Richtspruch. Es trug nicht den modernen Anklang von Verhängnis oder Katastrophe. [11] Richard FitzNeal, Schatzmeister von England unter Heinrich II, erklärte die Nebenbedeutungen des Namens detailliert im Dialogus de Scaccario: [12]

Das Buch wird metaphorisch genannt von den einheimischen Engländern, Domesday, das heißt der Tag des Gerichts. Denn das Urteil dieses strengen und schrecklichen letzten Berichts kann nicht vermieden werden durch irgend eine fähige List, so dass wenn dieses Buch angewandt wird auf diese Angelegenheiten, die es enthält, kann sein Urteil nicht straffrei zermalmt oder bei Seite geschoben werden. Das ist es, warum wir das Buch "Das Buch des Gerichts" genannt haben, ... nicht weil es Entscheidungen über verschiedene schwierige Punkte enthält, sondern weil seine Entscheidungen, wie die des Letzten Gerichts, unveränderlich sind.
(The book is metaphorically called by the native English, Domesday, i.e., the Day of Judgement. For as the sentence of that strict and terrible last account cannot be evaded by any skilful subterfuge, so when this book is appealed to on those matters which it contains, its sentence cannot be quashed or set aside with impunity. That is why we have called the book "the Book of Judgement", ... not because it contains decisions on various difficult points, but because its decisions, like those of the Last Judgement, are unalterable.)

Der Name "Domesday" wurde schlussendlich von den Hütern des Buches übernommen und findet sich 1221 zum ersten mal in einem offiziellen Dokument. [2]

Ob durch falsche Etymologie oder absichtliche Wortspiele wurde der Name auch mit der lateinischen Phrase Domus Dei ("Haus Gottes") in Verbindung gebracht. Ein solcher Hinweis findet sich schon im späten 13. Jh. in den Schriften von Adam von Damerham und im 16. und 17. Jahrhundert glaubten Antiquare wie John Stow und Sir Richard Baker, dass dies der Ursprung des Namens war, als Anspielung auf die Kirche in Winchester, in der das Buch aufbewahrt worden war. [2] [11] Als Resultat daraus wurde die alternative Schreibweise "domesdei" eine Zeit lang beliebt. [2]

Überblick[]

Die Angelsächsische Chronik besagt, dass die Planung für die Untersuchung 1085 begonnen wurde und der Herausgeber des Buches erklärt, dass die Untersuchung 1086 abgeschlossen war. Es ist nicht bekannt, wann genau das Domesday Book zusammengestellt wurde, doch das gesamte Great Domesday scheint von einer Person auf Pergament abgeschrieben worden zu sein, während sechs Schreiber am Little Domesday arbeiteten. David Roffe schrieb 2000, dass die Untersuchung und Zusammenstellung des Buches zwei verschiedene Aufgaben waren. Er glaubte, dass letzteres von Wilhelm II Rufus nach seiner Thronbesteigung abgeschlossen worden war. Wilhelm II schlug eine Rebellion nieder, die nach seiner Herrschaftsübernahme aufkam, und auf den Ergebnissen der Untersuchung basierte. [13]

Die meisten Shires erhielten Besuch von einer Gruppe königlicher Beamter, die eine öffentliche Untersuchung abhielten, möglicherweise bei der großen Versammlung, die als Shire Court bekannt war. An dieser nahmen die Abgeordneten jeder Stadt und die örtlichen Lords teil. Die Einheit, die untersucht wurde, war die Hundertschaft (eine Unterteilung des Counties, die damals eine Verwaltungseinheit ausmachte). Der Ertrag jeder Hundertschaft wurde von 12 örtlichen Geschworenen bezeugt, die hälfte von ihnen Engländer, die andere Hälfte Normannen.

Was für eine vollständige Abschrift dieser ursprünglichen Erträge gehalten wird, ist in mehreren der Cambridgeshire Hundreds - die Untersuchung von Cambridge - erhalten geblieben und von großer darstellerischer Bedeutung. Die Inquisitio Eliensis ist ein Bericht über die Ländereien der Abtei Ely. [14] Die Exon Domesday (so benannt, da das Band in Exeter aufbewahrt wurde) deckt Cornwall, Devon, Dorset, Somerset und ein Herrenhaus von Wiltshire ab. Teile von Devon, Dorset und Somerset fehlen ebenfalls. Ansonsten enthält dies alle Details, die von den ursprünglichen Erträgen gemacht wurden.

Durch Vergleiche damit, welche Details in welchem County aufgezeichnet wurden, können sechs Great Domesday "Bezirke" unterschieden werden (plus einem siebenten Bezirk für die Shires des Little Domesday).

Zweck[]

Der Zweck dieser Erhebung wird in drei Quellen wiedergegeben.

Die Angelsächsische Chronik berichtet, aus welchem Grund sie angeordnet wurde: [4]

Danach hatte der König ein großes Treffen und sehr tiefe Beratungen mit seinem Konzil über dieses Land; wie es besessen war und von welcher Art von Männern. Dann schickte er seine Männer nach ganz England in jeden Shire; trug ihnen auf, herauszufinden "wie viele Hunderte von Hides in dem Shire waren, welches Land der König selbst hatte und welches Vieh auf dem Land; oder, welche Abgaben er zum Ende des Jahres aus dem Shire bekommen sollte." Er trug ihnen auch auf, schriftlich zu berichten, "Wie viel Land seine Erzbischöfe hatten und seine Diözesenbischöfe und seine Äbte und seine Earls"; und obwohl ich möglicherweise abschweife und langweile, "Was oder wie viel jeder Mann hatte, der ein Besitzer von Land in England war, sowohl an Land als auch an Vieh und wie viel Geld es wert war." So genau tatsächlich trug er ihnen auf, es aufzuspüren, dass es kein einzelnes Hide gab, kein Yard an Land, nein, mehr noch (und es ist schändlich zu erzählen, auch wenn er es nicht für eine Schande hielt es zu tun), nicht mal ein Ochse oder eine Kuh noch ein Schwein war übrig, das nicht in seinem Writ aufgezeichnet war. Und all die berichteten Einzelheiten wurden danach zu ihm gebracht.

Die Liste von Fragen, die die Richter stellen sollten, wurde in der Inquisitio Eliensis aufgeschrieben. Die Inhalte des Domesday Book und die damit in Verbindung stehenden Berichte wurden bereits zuvor erwähnt.

Das Hauptziel der Erhebung war, die finanziellen Rechte des Königs festzustellen und aufzuzeichnen. Das waren vor allem die nationale Landsteuer, die nach einem festen Wert bemessen wurde, gewisse sonstige Pflichten und die Erträge des Kronbesitzes.

Nach einer großen Politischen Umwälzung wie der Normannischen Eroberung und der späteren vollständigen Konfiszierung von Landbesitz musste Wilhelm klarstellen, dass die Rechte der Krone, die er geerbt zu haben behauptete, nicht in diesem Prozess gelitten hatten. Seine Normannischen Anhänger neigten dazu, die Pflichten ihrer englischen Vorgänger zu vernachlässigen. Die erfolgreiche Verurteilung von Odo von Bayeux in Penenden Heathe bei Maidstone in Kent weniger als ein Jahrzehnt nach der Eroberung war ein Beispiel für die wachsende Unzufriedenheit der Krone über den normannischen Landraub in den Jahren nach der Invasion. Historiker glauben, dass die Erhebung Wilhelm dabei helfen sollte, einen eindeutigen Referenzpunkt festzustellen bezüglich des Landbesitzes in der ganzen Nation, falls solche Beweise in Besitzstreitigkeiten benötigt werden sollten. [15]

Die Domesday-Erhebung zeichnete somit die Namen der neuen Landbesitzer auf und die Bewertung, nach der ihre Steuer gezahlt werden musste. Doch sie tat noch mehr als das. Durch die Instruktionen des Königs bemühte sie sich, eine nationale Schätzung vorzunehmen und den jährlichen Wert allen Landes in der ganzen Nation zu schätzen, wie er zur Zeit des Todes von Edward dem Bekenner gewesen war, zu dem Zeitpunkt, als das Land an neue Besitzer ging, zu der Zeit, als die Erhebung gemacht wurde und außerdem berechnete es auch auf Wilhelms Befehl den potentiellen Wert. Es ist offensichtlich, dass Wilhelm über die finanziellen Ressourcen seines Reiches Bescheid wissen wollte und es ist wahrscheinlich, dass er dies vergleichen wollte mit den existierenden Schätzungen, die schon äußerst alt waren, doch es gibt auch Spuren, dass sie von Zeit zu Zeit aktualisiert worden waren. Der Großteil des Domesday Book ist den recht nüchternen Details der Schätzungen und Bewertungen ländlicher Güter gewidmet, die bis dahin die einzige wichtige Quelle des nationalen Reichtums waren. Nachdem ein Landgut bewertet worden war, nennt der Bericht die Menge bewirtschaftbaren Landes und die Anzahl von Pflug-Teams (alle mit acht Ochsen angegeben), die zur Bearbeitung verfügbar waren, mit der zusätzlichen Zahl, die angestellt werden müssen. Dann folgen die Fluss-Wiesen, Waldland, Weideland, Fischereien (beispielsweise Fischteiche), Wassermühlen, Salinen (wenn sie sich am Meer befanden) und andere untergeordnete Quellen des Einkommens. Die Bauern sind in ihren jeweiligen Klassen angegeben und schlussendlich ist der jährliche Gesamtwert, früher und gegenwärtig, ungefähr geschätzt.

Die Organisation der Abgaben auf einer feudalen Basis ermöglichten es Wilhelm und seinen Beamten, das Ausmaß des Besitzes eines Barons zu sehen und zeigte auch, in welchem Ausmaß er selbst Lehnsmänner hatte und wer diese waren. Dies war von großer Bedeutung für Wilhelm, nicht nur aus militärischen Gründen sondern auch für seinen Entschluss, die persönliche Loyalität der unter-Lehnsmänner zu kommandieren, indem er sie sich selbst Gefolgschaft schwören ließ. Da das Domesday Book normalerweise nur die christlichen Namen eines unter-Vasallen nannte, ist es nicht möglich, nach den Nachnamen von Familien zu sehen, die behaupteten, normannischen Ursprungs zu sein.

Die Erhebung versorgte den König mit Informationen über mögliche Geldquellen, falls er Steuern erheben musste. Es enthielt Einkommensquellen, aber nicht Ausgaben wie Burgen, außer man musste sie angeben, um Unstimmigkeiten zwischen dem Landbesitz einzelner vor und nach der Eroberung zu erklären. Üblicherweise geschah dies in Städten, wo gesondert aufgezeichneter Besitz zerstört worden war, um Platz für die Burg zu schaffen.

Frühe britische Autoren glaubten, dass die Motivation hinter der Erhebung war, land unter Wilhelms Kontrolle zu bringen, so dass aller Privatbesitz im Land nur als Schenkung des Königs erhalten worden war, durch rechtmäßige Beschlagnahmung. Die Nutzung des Wortes antecessor im Domesday Book bezieht sich auf die früheren Landbesitzer unter Edward dem Bekenner, die von dessen neuen Besitzern enteignet worden waren. [16]

Anmerkungen[]

  1. "Domesday Book". Merriam-Webster Online
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 Hallam, Elizabeth M. (1986). Domesday Book through Nine Centuries
  3. "Domesday Book". Dictionary.com
  4. 4,0 4,1 Angelsächsische Chronik, Jahr 1085
  5. "Hull Domesday Project: Wales"
  6. Palmer, Alan (1976). Kings and Queens of England
  7. "The Domesday Book". History Magazine
  8. Gies, Frances; Gies, Joseph (1994). Cathedral, Forge, and Waterwheel: Technology and Invention in the Middle Ages
  9. Clanchy, M. T. (2006). England and its Rulers: 1066–1307
  10. Jamison, Evelyn (1971). "Additional Work on the Catalogus Baronum". Bullettino dell'Istituto Storico Italiano per il Medioevo e Archivio Muratoriano
  11. 11,0 11,1 11,2 Harvey, Sally (2014). Domesday: Book of Judgement
  12. Johnson, C., ed. (1950). Dialogus de Scaccario, the Course of the Exchequer, and Constitutio Domus Regis, the King's Household
  13. Roffe, David (2000). Domesday; The Inquest and The Book
  14. "Inquisitio Eliensis". Domesday Explorer
  15. Cooper, Alan (2001). "Extraordinary privilege: the trial of Penenden Heath and the Domesday inquest". English Historical Review
  16. Freeman, Edward Augustus (1888). William the Conqueror
Advertisement